agronoticias.es

Elstar nimmt unter den Tafeläpfeln in Baden‑Württemberg die absolute Spitzenstellung ein. Auf 1 977 Hektar (ha) oder 20 % der gesamten Tafelapfelfläche von 10 012 ha wird die Apfelsorte Elstar angebaut, wie das Statistische Landesamt anhand der Baumobstanbauerhebung 2017 feststellt.

Das entspricht einer Zunahme um etwa ein Fünftel gegenüber der letzten Erhebung 2012.

Jonagold, jahrelang die beliebteste Apfelsorte, behauptet sich noch an zweiter Position (1 276 ha), bei allerdings weiter sinkender Tendenz. Gegenüber 2012 wurde die Fläche um rund ein Zehntel reduziert. Als Alternativen zu Jonagold etablieren sich zunehmend Jonagored (445 ha) und Jonaprince (424 ha). Insbesondere Jonaprince, der eine ausgeprägte Rotfärbung aufweist, legte deutlich zu, wobei sich der Anbau überwiegend auf den Bodenseekreis konzentriert. Auch bei Gala (1 176 ha) hält die positive Entwicklung weiterhin an. Mit einem deutlichen Zuwachs verdrängte er den spät reifenden Braeburn (994 ha) von Platz drei der Sortenhitliste. Neben Jonaprince rückte Pinova (329 ha) neu in die Top Ten der Apfelsorten auf, dafür verloren Golden Delicious (275 ha) und Idared (236 ha) nochmals an Boden und sind nicht mehr unter den 10 wichtigsten Sorten zu finden. Bei den Clubsorten, die nur lizensiert und nach genauen Vorgaben angebaut werden, scheint sich die Anbaudynamik leicht abgeschwächt zu haben. Kanzi (374 ha) legte mit ungefähr 30 % am deutlichsten zu, Cameo steht auf 165 ha und Nicogreen auf 37 ha. Dagegen erlebt der als Kuchenapfel geschätzte Boskoop eine Renaissance, seine Fläche wurde um fast ein Drittel auf 291 ha aufgestockt. Die neue Apfelsaison wurde in den frühen Regionen bereits eingeläutet. Die Ernte beginnt mit früh reifenden Apfelsorten wie Delbarestivale (178 ha) und Summerred (12 ha).

Bei Birnen ist die Auswahl mit wenigen Hauptsorten wesentlich eingeschränkter. Nach wie vor beherrschen Williams Christbirne (113 ha), Conference (109 ha) und Alexander Lukas (94 ha) das Sortiment. Aber bereits knapp dahinter konnte sich Novembra (82 ha) mit deutlichen Flächenzunahmen platzieren.