agronoticias.es

Die EU hat nach Daten von Eurostat in 2017 ein Volumen von 15,5 Mio t Obst-und Gemüse aus Drittländern importiert (+5%). Davon entfielen 13,3 Mio t auf Obst (+6%) und 2,2 Mio t auf Gemüse (+1%).

Bananen, Orangen und Ananas waren die wichtigsten Früchte. Der Import von Bananen erreichte in 2017 5,9 Mio t (+7%); Orangen 1,05 Mio t (+11%) und Ananas 941.802 t (+11%). Die Einfuhren von Äpfeln erreichten 448.304 t (+1%) und Avocados 486.055 t (+9%).

Bei den in 2017 aus Drittländern importierten Gemüseprodukten liegen Tomaten mit 568.069 t (+8%) auf dem ersten Platz, Tendenz weiterhin steigend. In den letzten fünf Jahren lagen sie bei 29%, wobei Marokko mit 404.983 t der führende Lieferant war und 72% der Gesamtmenge ausmachte.
Nach Tomaten folgen Kartoffeln mit 430.492 t (+14%); Zwiebeln 243.109 t (+8%); Paprika 230.353 t (-1%) und grüne Bohnen 188.958 t (-6%).

Für FEPEX zeigen diese Daten, dass sich die Importe von Gemüse aus Drittländern stark auf bestimmte Produkte konzentrieren, vor allem auf Tomaten und Kartoffeln, gefolgt mit weitem Abstand von Zwiebeln und Paprika. Bei den Obsteinfuhren dagegen wird die Bandbreite immer grösser: Bananen, Orangen, Ananas, Zitronen, Trauben, Avocados etc. Hervorzuheben auch das Wachstum bei Zucker- und Wassermelonen oder Berries, während andere Produkte wie Birnen und Äpfel abnehmen, deren Importe in den letzten zehn Jahren um 40% bzw. 45% zurückgegangen sind. Quelle:FEPEX

Marokko konsolidiert seine Position als führender Obst- und Gemüselieferant für Spanien

Spanien: Aufwärtstrend der Obst- und Gemüseimporte hält an

Spanien Obst- und Gemüseexport: steigende Mengen, geringere Einnahmen