agronoticias.es

Die REWE Group eröffnet heute (21.09.) in Köln im Beisein von NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart ihr erstes technologisiertes Food Fulfillment Center 2.0 (FFC), das zugleich auch deutschlandweit einzigartig ist. Mit „Scarlet ONE" erreichen die E-Commerce-Aktivitäten von REWE digital eine neue Stufe.

Durch richtungsweisende Technologisierung und Prozessoptimierung der Intralogistik ist es möglich, die Warenverfügbarkeit für die Kunden weiter zu erhöhen, neue Sortimente aufzunehmen, künftig das Belieferungsgebiet auszuweiten, die Flexibilität für Kunden zu erhöhen und zugleich die Wirtschaftlichkeit weiter zu stärken. Das FFC 2.0 löst das bisherige FFC in Hürth ab, das zur Generation der rein manuellen Food Fulfillment Center gehörte, von denen die REWE Group weitere betreibt – unter anderem in den Ballungszentren Berlin, Hamburg, München, Hannover und Mannheim. Die Bauzeit des Food Fulfillment Center 2.0 betrug ein Jahr. Die Kosten für eines der modernsten Logistikzentren in Europa belaufen sich auf rund 80 Millionen Euro.

Scarlet ONE liegt entsprechend der E-Commerce-Strategie der REWE Group sowohl verkehrsgünstig zur Kölner Innenstadt (8 Kilometer) als auch zum benachbarten REWE-Logistikstandort in Langel (4 Kilometer). Das Food Fulfillment Center 2.0, das mit rund 17.000 Quadratmetern so groß ist wie zweieinhalb Fußballfelder, verfügt über 38 Warenausgangstore und bietet Platz für rund 200 Distributionsfahrzeuge. Darüber hinaus gibt es spezielle Rampen, über die LKW beladen werden, die in entfernt gelegene Städte fahren und dort die Bestellungen der Kunden auf kleinere Auslieferfahrzeuge umladen. Neben einem Waschplatz gibt es einen Service Point, um kleinere technische Probleme an den Fahrzeugen zu beheben oder für allgemeine Wartungsarbeiten. Hinzu kommen moderne Büro- und Sozialräume sowie rund 260 Parkplätze für die insgesamt 600 Mitarbeiter. Gearbeitet wird langfristig im Dreischicht-Betrieb. Der Brutto-Rauminhalt des mehrgeschossigen Lagers entspricht rund 260 Einfamilienhäusern. Schließlich erfüllt das Food Fulfillment Center 2.0 den Gold-Standard der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB). Im Regelbetrieb umfasst das Sortiment des Food Fulfillment Center 2.0 rund 20.000 Artikel. Zum Vergleich ein durchschnittlicher REWE-Supermarkt führt etwa 10.000 Artikel.

Über E-Commerce und REWE digital:
Über den Online-Supermarkt von REWE ist der Wocheneinkauf mit wenigen Klicks getätigt. Seit 2011 können Kunden auf https://shop.rewe.de ihre Einkäufe bestellen und bequem bis an die Haustür liefern lassen. Auch die Bestellung per App (rewe.de/app) ist möglich. Das Angebot umfasst das der REWE Supermärkte mit u. a. Obst, Gemüse, Molkereiprodukten, Tiefkühlkost, Fleisch- und Wurstwaren, Getränken und Drogerieartikeln. Dank termingerechter Lieferung entscheidet der Kunde selbst, wann seine Bestellung Zuhause ankommt. Der Service ist derzeit in 75 Städten – darunter u. a. in Berlin, Hamburg, München, Köln, Hannover, Frankfurt, Dresden und Leipzig – sowie dem Umland verfügbar. Das Liefernetz wird sukzessive ausgebaut. Mit dem Lieferservice setzt REWE einen Trend im Bereich des Online-Shoppings und ist zu Deutschlands Nr. 1 Online-Supermarkt für frische Lebensmittel geworden (IFH 2016). Der REWE Abholservice ergänzt das Lieferangebot und ist derzeit an rund 140 Standorten verfügbar. Seit Anfang 2018 sind auch Partnerprodukte über den REWE Paketservice bundesweit online bestellbar. Zusätzlich zum Standort im Carlswerk – an dem über 500 Beschäftigte arbeiten – betreibt REWE digital acht Food Fulfillment Center mit mehr als 1.500 Mitarbeitern. Im vergangenen Jahr durchbrach der Umsatz mit frischen Lebensmitteln der 2014 gegründeten Einheit die 100 Millionen Euro Umsatzmarke. Knapp 60 Prozent der bundesdeutschen Haushalte können die E-Commerce-Aktivitäten der REWE Group nutzen oder einen der 140 Abholservice-Märkte ansteuern.
Foto:Das neue Food Fulfillment Center aus der Vogelperspektive
Quelle: Rewegroup