agronoticias.es

Die Erdäpfelvermarktung 2018/19 geht nun bei den meisten Abpackbetrieben in Niederösterreich zu Ende. In diesen Tagen werden die letzten Mengen aus den Lägern der Händler an die Supermärkte gebracht, Anlieferungen von Landwirten gibt es keine mehr, teilt die Interessengemeinschaft Erdäpfelbau mit.

Bei einzelnen Betrieben wird mit Kleinmengen eine Versorgung mit heimischer Ware bis zum Anschluss an die neue Saison möglich sein. Ergänzt wird dieses überschaubare Angebot aber verstärkt durch Importware und Frühkartoffeln aus dem Mittelmeerraum. Die ausländische Ware dürfte aber auch früher zur Neige gehen als in anderen Jahren. So wird Importware heuer für einen kürzeren Zeitraum neben den heimischen Heurigen im Regal liegen.
Die österreichische Heurigensaison 2019 wird im Burgenland voraussichtlich in der vierten Maiwoche starten. An den Preisen für Erdäpfel hat sich nichts mehr verändert. In Niederösterreich werden Speisekartoffeln meist um 25 Euro/100 kg übernommen. Für drahtwurmfreie, kleinpackungsfähige Premiumware mit AMA-Gütesiegel sind bis zu 30 Euro/100 kg zu erzielen.

Nach Ostern haben in Deutschland weitere Abpacker die Vermarktung alterntiger Kartoffeln inländischer Herkunft beendet. Es fehlt an den Mengen und an der notwendigen Qualität. Groß bleibt daher das Interesse an Importware aus alter wie aus neuer Ernte. Da die übliche Konkurrenz der deutschen Lagerware heuer fehlt, muss für die importierten Knollen deutlich mehr bezahlt werden als sonst um diese Zeit, und trotzdem steht diese Ware nicht immer in ausreichendem Umfang zur Verfügung. Bis zur neuen Saison entsteht eine große Lücke. Denn auch im Norden sind die Erzeuger im Vergleich zum Vorjahr um bis zu sechs Wochen früher mit der Vermarktung fertig und die neue Ernte dürfte zum üblichen Zeitpunkt starten. Quelle: AIZ

Foto AN - neue Kartoffel aus Málaga/Spanien