agronoticias.es

Nach Daten von Eurostat, bearbeitet von dem Branchenverband FEPEX, hat die EU von Januar bis Oktober 2019 ein Volumen von 14,2 Mio t (+/-0) frisches Obst und Gemüse im Wert von 14,591 Mrd Euro (+2%) aus Drittländern importiert.

Bei Obst entfielen auf Ananas und Avocados zusammen 1,8 Mio t ( -1%) und 2,748 Mrd Euro (+15%). Die Importe von dem Hauptprodukt Bananen gingen die Mengen mit 5 Mio t und 3,294 Mrd Euro jeweils um 1% leicht zurück. Die Citruseinfuhren aus Drittländern erreichten in diesem Zeitraum 2 Mio t (-12%) und einen Umatz von 1,621 Mrd Euro.

Bei dem von der EU aus Drittländern importierten Gemüse sind die wichtigsten Produkte - Tomaten, Zwiebeln und Kartoffeln – mengen- und wertmässig gestiegen. Tomaten erreichten 479.963 t (+1%) und 542 Mio Euro (+6%); Zwiebeln 657.805 t (+128%) und 403,5 Mio Euro (+103%) und Kartoffeln 516.683 t (+44%) und 235,7 Mio Euro.

Die Daten von Januar bis Oktober 2019 zeigen eine positive Entwicklung der O+G-Importe der EU, was sich auch in den Durchschnittspreisen widerspiegelt. Bei Tomaten lagen sie bei 1,12 Euro/kg, 4,6% mehr als in demselben Zeitraum in 2018 und bei Kartoffeln bei 0,45 Euro/kg (+28%). Damit ist die Behauptung, dass Produkte aus Drittländern billiger sind als die aus der EU, nach Meinung des Branchenverbandes Fepex widerlegt ist. Quelle: Fepex