agronoticias.es

Spanien importierte im ersten Quartal 2020 nach offiziellen Daten ein Volumen von 895.494 t frisches Obst und Gemüse (+/-0) im Wert von 542 Mio Euro (+3%). Das meist importierte Gemüseprodukt waren Kartoffeln mit 311.903 t (-1%) und 102 Mio Euro (-9%),

gefolgt mit weitem Abstand von grünen Bohnen mit 27.365 t (+15%) und 45 Mio Euro (-8%) und Tomaten mit 387.960 t (+3%) und 40 Mio Euro (+18%). Bei Obst lagen Bananen mit 86.438 t (-12%) und 50 Mio Euro (-7%) an erster Stelle. Äpfel erreichten 47.426 t (-8%) und 38,5 Mio Euro (+3%).

Auch im 1. Quartal 20 sind die spanischen O+G-Importe aus Marokko weiter gestiegen. Erreicht wurden 147.665 t (+7%) im Wert von 290 Mio Euro (+10%). Auffallend ist die Entwicklung bei Tomaten, von denen 37.390 t eingeführt wurden. Das entspricht einem Anteil an den Gesamtimporten in diesem Zeitraum aus Marokko von 90,5 % und ist ein Wachstum von 27%.

Für den Branchenverband FEPEX begünstigen die EU-Normen die Zunahme von O+G-Importen aus Drittländern bei Produkten, die für das spanische soziale und wirtschaftliche Gefüge von grosser Bedeutung sind. Quelle: FEPEX

Spanien: Positive O+G-Exportentwicklung im ersten Quartal 2020

Spanien: Trotz COVID-19 gestiegene O+G Exporte

Almería: Hohe Nachfrage nach Zucker- und Wassermelonen