Nach offiziellen Daten der andalusischen Landesregeirung lag die andalusische Mango-Anbaufläche in 2019 bei 4.749 ha. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Zuwachs von 12%.

Grösstes Anbaugebie mit 85% ist die Provinz Málaga, wo sich von 4.287 ha 3.841 ha in Produktion befinden. Es folgt Granada mit 14% der angebauten Flächen. Die restlichen 1% verteilen sich auf die Provinzen Huelva und Almería.
Im Gegensatz zu den gestiegenen Flächen ist die Produktion von 33.000 t in 2018 auf 28.183 t in 2019 um 15% zurückgegangen. Das lag überwiegend an den geringeren Erträgen durch die Alternanz der Bäume, was aber teilweise durch die Ernten neuer Plantagen kompensiert werden konnte. Aber auch der schlechtere Fruchtansatz durch die niedrigen Temperaturen während der Blüte spielte eine Rolle. Auf kommerzieller Ebene wurde die kleinere Produktion nicht durch einen höheren Durchschnittspreis ausgeglichen. Der Umsatz der gesamten andalusischen Mangokampagne 2019 wird auf 30,44 Mio geschätzt, 7% weniger als in 2018. Die Saison begann im August mit hohen Preisen um die 1,50 bis 1,55 Euro/kg. Aber der spätere Markteintritt grosser Mengen aus Brasilien zu sehr niedrigen Preisen zog die Erlöse für andalusische Mangos mit nach unten. Ab Mitte September bis Mitte Oktober, Zeitraum in dem 61% der spanischen Mangos vermarktet werden, lag der wöchentliche Durchschnittspreis zwischen 1,12 und 1,02 Euro/kg. Am Ende der Kampagne mit der höchsten Produktion der Sorte Keitt zogen die Preise leicht aber unbedeutend an.
Hauptabnehmer für andalusische Mangos sind Frankreich, Portugal und Deutschland. Quelle: Junta de Andalucía