Clementinas de Castellón

agronoticias.es

Nach aktuellen Daten der Zollgeneraldirektion hat Spanien von Januar bis August im Vergleich zum gleichen Zeitraum in 2019 ein Volumen von 8,8 Mio t (-5%) frisches Obst und Gemüse im Wert von 10,112 Mrd Euro (+8%) exportiert.

Davon entfielen 3,7 Mio t auf Gemüse (-1,5%) mit einem Umsatz von 4,130 Mrd Euro (+4%). Wichtigste Produkte waren Paprika, Tomaten, Salat und Kohl. Paprika erreichte 802 Mio Euro (+4%); Tomaten 641 Mio Euro (+/-0); Salat 468 Mio Euro (-5%) und Kohl 444 Mio Euro (-11%).

Die Obstexporte erreichten bis August mit einem Umsatz von 5,981 Mrd Euro einen Wertzuwachs von 11%. Der grösste Anteil entfiel auf Citrusfrüchte, bei denen ein starkes Wachstum zu verzeichnen ist. Auffallend sind auch die Steinobstausfuhren, die mengenmässig zwar rückläufig waren, aber wertmässig stark zugenommen haben. An Pfirsichen wurden in diesem Zeitraum 280.895 t im Wert von 348 Mio Euro (+16,5%) exportiert. Bei Nektarinen waren es 277.612 t (-14%) und 384 Mio Euro (+20,5%). Bei Erdbeeren hingegen gab es mit 279.568 t und 563 Mio Euro sowohl mengen- als auch wertmässig einen Rückgang von 3%.

Im August exportierte Spanien 742.196 t frisches Obst und Gemüse. Der Umsatz lag bei 738 Mio Euro. Das ist im Vorjahresvergleich in beiden Fällen ein Rückgang von 7%. Quelle: Fepex

Spanien: Rückläufige Wachstumsrate des O+G-Konsums

Citruspreise Valencia Woche 43/2020

Almería: Auf dem Weg zur voller Produktion und hohen Erträgen