Clementinas de Castellón

agronoticias.es

Der starke Preisverfall aller Gemüseprodukte hat in Almería die höchste Alarmstufe ausgelöst. Angesichts dieser seit mehr als einer Woche anhaltenden Situation sinkender Preise hat COEXPHAL-APROA am 17.11. (KW 47) 130.000 t Gemüse, darunter Gurken, Tomaten, Paprika, Auberginen, vernichtet.

Gleichzeitig wurde eine Dringlichkeitssitzung des Verwaltungsrates abgehalten, um diese ernste Lage, unter der die almeriensische Gemüsesektor ein weiteres Jahr leidet, zu analysieren.

Bei diesem Treffen wurde über die aktuellen Mengen und Preise im Vergleich zu anderen Jahren und anderen Herkünften informiert. Auffallend waren die Preise für Gurken, für die in der KW 47 im Durchschnitt 0,16 Euro/kg bezahlt wurden und für lose Tomaten 0,14 Euro/kg. Es wird erwartet, dass die Situation weit entfernte davon ist, sich zu verbessern, sondern sich in den kommenden Tagen/Wochen aufgrund verschiedener Umstände, wie Wetterbedingungen, niederländische Herkünfte, unkontrollierte Importe aus Drittländern etc., weiter verschlechtern wird.

In der Sitzung wurde folgendes beschlossen:

- Die zuständigen Behörden aufzufordern, europäische O+G-Produkte vor unkontrollierten Herkünften aus Drittländern, die einen klaren Wettbewerbsvorteil haben, zu schützen.
- Empfehlung an alle Mitglieder, 5%-10% der vermarktbaren Produkte zu vernichten, mit dem Ziel, das aktuelle Angebot zu reduzieren. Zu diesem Zweck und um die Aktion sichtbar zu machen, wurde die Verwaltung aufgefordert, Produktentnahmestellen zur Verfügung zu stellen,
- Die zuständigen Behörden weiter aufzufordern, illegale Praktiken wie die betrügerische Umetikettierung von Drittlandsware zu verfolgen, sowie die Namen der betreffenden Unternehmen bekanntzugeben, damit sie aus dem Verband ausgeschlossen werden.
-
Auf der anderen Seite hat sich bestätigt, dass das aktuelle Gesetz „Ley de la Cadena" weit davon entfernt ist, die Situation zu verbessern. Es erfüllt in keiner Weise das vorgesehene Hauptziel, das schwächste Glied in der Kette, den Erzeuger und sein Produktions- und Vermarktungsunternehmen zu schützen.

Für heute, dem 18.11.20, wird um 11 Uhr in Paraje la Molina/El Ejido, eine neue Produktvernichtungsaktion durchgeführt, die von den Agrarorganisationen Asaja, Coag, Upa, und den Vermarktungsverbänden Coexphal und Ecohal organisiert sind. Coexphal/c.s.