Das durch die Wettersituation in Almería verursachte geringere Gemüseangebot hat bei fast allen Produkten zu Preiserhöhungen geführt. In einigen Fällen wie Tomaten und Paprika fielen sie nur moderat aus, während sie bei Auberginen und Zucchini in die Höhe geschossen sind.

Der Temperaturrückgang wirkt sich auf die Produktionsmengen aus, wobei die kälteempfindlichen Kulturen stärker betroffen sind.

In der KW 2 erzielten alle Zucchinisorten in den almeriensischen Vermarktungszentren den Rekordpreis von 3,00 Euro/kg bis 2,80 Euro/kg. Ähnlich sah es bei Auberginen aus. Für lange Auberginen wurden 3,90 Euro/kg bis 3,50 Euro/kg bezahlt und für gestreifte 4,00 Euro/kg bis 3,60 Euro/kg. Die aussergewöhnlich hohen Preise sind auf auf das niedrige Angebot und die um diese Jahreszeit übliche hohe Nachfrage zurückzuführen. Auch grüne Bohnen stiegen erheblich im Wert. Grüne Bohnen Strike erzielten im Durchschnitt 8,00 Euro/kg; Perona rot 6,80 Euro/kg bis 3,70 Euro/kg; Helda im Durchschnitt 6,00 Euro/kg und Emerite im Durchschnitt 5,00 Euro/kg.

Auch bei Gurken und Tomaten machte sich diese Situation bemerkbar. Schlangengurken brachten in der KW 2 1,60 Euro/kg bis 1,30; Gurken corto negro 1,50 Euro/kg bis 1,20 Euro/kg; Gurken Typ francés 1,45 Euro/kg bis 1,30 Euro/kg; runde Tomaten im Durchschnitt 1,00 Euro/kg; Strauchtomaten 1,20 Euro/kg bis 0,95 Euro/kg; longlife im Durchschnitt 0,95 Euro/kg und Tomaten pera 1,20 Euro/kg bis 0,90 Euro/kg.

Für Paprika wurde bezahlt: Paprika italiano grün 1,30 Euro/kg bis 1,00 Euro/kg; Paprika california gelb 1,20 Euro/kg bis 1,00 Euro/kg; california rot 0,85 Euro/kg bis 0,70 Euro/kg, california grün im Durchschnitt 0,75; Paprika lamuyo rot 0,90 Euro/kg bis 0,75 Euro/kg und lamuyo grün 0,90 Euro/kg bis 0,75 Euro/kg. d.s.

Spanien: COVID-19 zeigt die Stärke der nationalen O+G-Nachfrage