Clementinas de Castellón

agronoticias.es

(R.P.) Die neue Gemüsesaison hat in den almeriensischen Vermarktungszentren mit unterschiedlichen Preisen begonnen, da es noch keine stabile Nachfrage gibt. Paprika und Tomaten kommen später als Zucchini oder Auberginen, von denen es derzeit die grössten Mengen gib.

Die hohen Temperaturen im Ursprung begünstigen ein beschleunigtes Wachstum der Pflanzen, während der Fruchtansatz im Monat September geringer ist.

Schlangengurken haben die neue Kampagne mit niedrigen Preisen begonnen. In der KW 36 erzielten sie im Durchschnitt 0,30 Euro/kg; Gurken corto negro 0,80 Euro/kg bis 0,50 Euro/kg und Typ francé im Durchschnitt 0,45 Euro/kg. Die Preise für Zucchini waren für diesen Zeitpunkt ziemlich rentabel. Sowohl für fino als auch gordo wurden 0,60 Euro/kg bis 0,30 Euro/kg bezahlt. Grüne Bohnen Strike brachten im Durchschnitt 3,00 Euro/kg; Helda 4,00 Euro/kg bis 2,50 Euro/kg und Perona semi im Durchschnitt 2,20 Euro/kg.

Auberginen gehören zu den Produkten mit der grössten Nachfrage in den ersten Saisonwochen. Lange Auberginen wurden in der KW 36 zwischen 1,50 Euro/kg und 1,00 Euro/kg verkauft; gestreifte brachten 1,80 Euro/kg bis 1,10 Euro/kg. Tomaten pera erzielten 0,75 Euro/kg bis 0,50 Euro/kg; Tomaten long life 0,55 Euro/kg bis 0,40 Euro/kg und runde im Durchschnitt 1, 00 Euro/kg.

Das grösste Paprikaangebot in der KW 36 gab es bei Paprika italiano grün. Die Preise lagen bei 0,88 Euro/kg bis 0,40 Euro/kg. Paprika lamuyo grün brachten im Durchschnitt 1,40 Euro/kg und rot 0,60 Euro/kg bis 0,40 Euro/kg. Noch gibt es keine grossen Mengen an Paprika california. Sie kommen etwas später und sind überwiegend für den Export bestimmt. California grün erzielte imDurchschnitt 0,45 Euro/kg; Rot 0,65 Euro/kg bis 0,40 Euro/kg und gelb im Durchschnitt 0,55 Euro/kg.