Clementinas de Castellón

agronoticias.es

Anecoop, spanische Genossenschaft 2. Grades mit Sitz in Valencia, hat sich dem Global Compact der UN als Mitglied angeschlossen. Das wurde auf der Fruit Attraction offiziell bekanntgegeben.

Alejandro Monzón, Präsident von Anecoop, sagte: „Für unsere Genossenschaftsgruppe ist das ein logischer und notwendiger Schritt im Rahmen unserer sozialen Verantwortung als Unternehmen, denn unser Engagement auf diesem Gebiet ist uneingeschränkt. Als Branche und Genossenschaft ist Nachhaltigkeit für uns eine Selbstverständlichkeit. Heute sind wir uns alle an der Wertschöpfungskette Beteiligten darüber bewusst, dass wir auf allen Prozessebenen ethische und veranwortungsbewusste Massnahmen im Hinblick auf die Menschen, die Umwelt und die wirtschaftliche Entwicklung ergreifen müssen, um nachhaltig zu bleiben."

Mit dem Beitritt zum Global Compact verpflichtet sich Anecoop, seine Aktivitäten auf zehn Ziele in den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsbedingungen, Umwelt und Korruptionsbekämpfung auszurichten, sowie Maßnahmen zur Unterstützung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der UN zu ergreifen.

Joan Mir, Generaldirektor von Anecoop, unterstrich den proaktiven und unternehmerischen Charakter der Genossenschaft: „Wir sind aktiv an zahlreichen Projekten beteiligt, deren Ziele mit den Anforderungen der Vereinten Nationen und den verschiedenen Verwaltungsbehörden des Projekts Horizont 2030 übereinstimmen. Wir arbeiten an der Entwicklung und Einführung von immer effizienteren und umweltfreundlicheren Produktionssystemen, verfügen über unserer eigenes Qualitätssystem, naturane, das gute Praktiken vom Saatgut oder Setzling bis zum Transport garantiert, fördern die Reduzierung des Wasserverbrauchs und die Nutzung von erneuerbaren Energien, beteiligen uns an Initiativen zur gemeinsamen Flächenbewirtschaftung um deren Stilllegung zu vermeiden und vieles mehr. Daneben arbeiten wir aber auch daran, diese Maßnahmen bekanntzumachen, damit die Verbraucher wissen, dass ihre Interessen und Anliegen auch die unseren sind und wir die Unterstützung der gesamten Gesellschaft brauchen, um weiterhin unsere Arbeit, die Produktion von Lebensmitteln, fortzusetzen." Quelle und Foto: Anecoop