Clementinas de Castellón

agronoticias.es

Spanien exportierte in den ersten vier Monaten des Jahres 4,7 Mio t frisches Obst und Gemüse im Wert von 6,485 Mrd Euro. Das sind mengenmässig 4,7% weniger aber wertmässig 5,7% mehr als in demselben Zeitraum in 2021.

Von der Gesamtmenge entfielen auf Gemüse 2,4 Mio t (-3,6%) und 3,413 Mrd Euro (+9,8%), hervorzuheben Paparika mit 400.320 t (-3%) und 660 Mio Euro (+0,3%), Salat mit 390.036 t (-6%) und 448,5 Mio Euro (+8%) und Tomaten mit 323.560 t (-7%) und 598 Mio Euro (+20%).

Bei Obst erreichten die Exporte in diesem Zeitraum ein Volumen von 2,3 Mio t (-0,6%) im Wert von 3,072 Mrd Euro (+1,4%). Nach Citrus waren Erdbeeren mit 209.772 t (-6%) und 565,5 Mio Euro (+11%) ein wichtiges Produkt.

Nach Autonomien (Länder) lag Andalusien mit einem Export von 1,7 Mio t (-3%) und 3,144 Mrd Euro (+12%) auf dem ersten Platz, gefolgt von der Comunidad Valenciana mit 1,5 Mio t (-3%) und 1,641 Mrd Euro (-4%) und der Región de Murcia mit 902.837 t (-1%) und 1,095 Mrd Euro (-13%). Daten: spanische Zollgeneraldirektion, bearbeitet von Fepex. Fepex/d.s.

Andalusien: Frühe Steinobstsaison erfolgreich beendet

Spanien: O+G-Branche sieht der Fruit Attraction 2022 optimistisch entgegen

Spanien: Wesentlich kleinere Kaki-Produktion erwartet