Clementinas de Castellón

agronoticias.es

Die vom spanischen Landwirtschaftsministerium (MAPA) erstellte Citrus-Schätzung geht von einer Produktion von 5,968 Millionen Tonnen für die Saison 2022/2023 aus, die am 1. September begonnen hat.

Diese Zahlen bedeuten einen deutlichen Rückgang gegenüber früheren Ernten, 15,6 % gegenüber der letzten Saison und 12,8 % gegenüber dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre (1,1 Millionen Tonnen weniger). Man muss bis zur Kampagne 2012/13 zurückgehen, um eine Saison mit einer kleineren Ernte zu finden, so MAPA.

Ausschlaggebend für die geringe Produktion waren die extremen Wetterbedingungen in diesem Jahr, vor allem die übermäßigen Niederschläge während der Blüte und des Fruchtansatzes sowie die extrem hohen Temperaturen in den späteren Phasen und die Bewässerungsbeschränkungen in einigen Regionen.

Nach Produkten gibt es den grössten Rückgang bei Orangen mit 19,9% im Vergleich zur Vorsaison und 15,7% im Durchschnitt der letzten fünf Jahre. Kleine Citrusfrüchte gehen im Vorjahresvergleich um 9,8% zurück und 9,1% im Durchschnitt der letzten Kampagnen, Zitronen sinken um 12,4% bzw. 11,3% und Grapefruits 13,7% bzw. 4,5%.

Nach Schätzung von MAPA werden 3.010.491 t Orangen erwartet. Das sind 50,4% der gesamten Citrusernte. 75% davon entfallen auf die Gruppe Navel. Bei kleinen Citrusfrüchten sind es 1.953.954 t (32,7% der Gesamternte). Die grössten Mengen entfallen auf die Gruppe Clementinen (54% der kleinen Citrusfrüchte).

Die Zitronenproduktion wird auf 918.802 t geschätzt (15,4% der gesamten Citrusproduktion), die niedrigste seit den letzten sieben Kampagnen, und Grapefruits auf 75.394 t (1,3% der gesamten Citrusproduktion), was der niedrigsten Ernte der letzten drei Jahre entspricht nach dem erreichten Produktionsrekord der letzten beiden Kampagnen. mapa/d.s.

Citruspreise Valencia - Woche 38/2022