agronoticias.es

Die andalusischen Agrarlebensmittelexporte nach Grossbritannien verzeichnen weiterhin trotz BREXIT und der anschliessenden Abwertung des englischen Pfunds eine steigende Tendenz.

Nach Angaben der andalusischen Landesregierung lag der Umsatz von Juli 2016 bis Januar 2017 bei über 493 Mio Euro. Das ist im Vergleich zu demselben Zeitraum 2015-2016 ein Zuwachs von 23,6%. Nach letzten offiziellen monatlichen Zahlen erreichte er im Januar 2017 99,3 Mio Euro (Januar 2016 86,6 Mio Euro = +14%).

Wie die andalusische Landwirtschaftsministerin, Carmen Ortíz, erklärte, wird die Landesregierung die weitere Entwicklung inbezug auf negative Konsequenzen des BREXIT aufmerksam verfolgen. Sie erinnerte daran, dass man eine Kommission eingerichtet hätte, die in Zusammenarbeit mit den einzelnen regionalen Ministerien Lösungen entwickeln sollten, um die Auswirkungen der Entscheidung von Grossbritannien zu minimieren. Weiter führte sie aus: „Wir hoffen auch weiterhin auf gute Handelsbeziehungen, denn die hochwertigen und sicheren andalusischen Produkte sind eine Garantie für die britischen Konsumenten. Es handelt sich um einen konsolidierten Markt, der in den letzten zehn Jahren ein Wachstum von 76% verzeichnet hat." Das Vereinigte Königkreich ist der viertgrösste Abnehmer von andalusischen Agrarlebensmitteln, der in 2016 einen Umsatz von über 1 Mrd Euro erzielte.

Die Exportprodukte mit dem grössten wirtschaftlichen Gewicht sind Himbeeren mit 114 Mio Euro, gefolgt von Paprika 95 Mio Euro, Tomaten 73 Mio Euro, Olivenöl virgen extra 57 Mio Euro, Gurken 55 Mio Euro und Heidelbeeren 45 Mio Euro. Quelle: Junta de Andalucía

Exportaciones andaluzas a Reino Unido

 

julio 2015 -

enero 2016

julio 2016 -

enero 2017

   

Provincia

Millones de euros

Millones de euros

% variación

ALMERÍA

142,41

172,72

21,28%

CÁDIZ

58,88

78,63

33,54%

CÓRDOBA

11,89

14,89

25,23%

GRANADA

18,64

25,02

34,23%

HUELVA

58,31

76,09

30,49%

JAÉN

1,34

2,16

61,19%

MÁLAGA

27,36

23,01

-15,90%

SEVILLA

80,64

101,24

25,55%

ANDALUCÍA

399,46

493,76

23,61%