agronoticias.es

(R.P.) In der KW 43 kam es in den almeriensischen Vermarktungszentren bei Zucchini zu einem drastischen Preiseinbruch. Nach den bisher im Vergleich zu früheren Kampagnen erzielten Rekorderlösen ging der Durchschnittspreis für alle Sorten auf 0,50-0,35 €/kg zurück.

Lange Auberginen, die immer noch mit den mitteleuropäischen Herkünften konkurrieren, erzielten 0,40-0,30 €/kg, während es für gestreifte 0,95-0,60 €/kg gab.

Tomaten sind nach wie vor rentabel, da die Mengen aufgrund der späteren Pflanzung und der zur Zeit noch hohen Temperaturen in Almería kleiner ausfallen. Ab November wird mit einem grösseren Aufkommen von allen Sorten gerechnet. Die Tomatenpreise in der KW waren wie folgt (€/kg): Tomaten pera 0,80-0,55; longlife 0,70-0,45; lose im Durchschnitt 0,60 und Strauchtomatenim Durchschnitt 0,75 €/kg.

Für Paprika wurde in der KW 43 mehr bezahlt als in demselben Zeitraum 2016. Erzielt wurde (€/kg): Lamuyo rot 1,40-1,00; grün 0,80-0,60; California gelb im Durchschnitt 0,68; grün 0,65-0,50; rot0,80-0,60; Italiano grün 0,80-0,66 und rot im Durchschnitt 0,54.

Schlangengurken sind von den holländischen Produktionen betroffen, so dass ihre Vermarktung zu diesem Saisonbeginn sehr schwierig ist und die Preise immer noch im Niedrigbereich von 0,45-0,30 €/kg liegen. Gurken Typ francés brachten 0,47-0,34; corto negro 1,00-0,80; grüne Bohnen Rastra im Durchschnitt 2,90; perona rot 2,50-2,00; Helda imDurchschnitt 2,70 und Strike 2,90-2,10.