agronoticias.es

Die spanischen O+G-Importe aus Drittländer der ersten acht Monate repräsentieren mit einem Umsatz von 1,094 Mrd Euro 64% der gesamten Importe in diesem Zeitraum. Vor fünf Jahren waren es mit 622 Mio Euro noch 54%. Damit gewinnen sie gegenüber den Importen aus den EU-Ländern an Gewicht, deren Anteil von Januar bis August mit 611 Mio Euro 36% betrug.

Marokko ist in dem genannten Zeitraum der grösste Obst- und Gemüselieferant für Spanien. Erreicht wurden 429 Mio Euro (+34%). Marokko ist auch das Land mit dem grössten Wachstum in den letzten fünf Jahre: 198% im Vergleich zu 2013.

Auf dem zweiten Platz liegt Frankreich mit 212 Mio Euro (+7%) und einem Wachstum in den letzten fünf Jahren von 17%. An dritter Stelle kommt Portugal mit 95 Mio Euro (+18%) und einem Zuwachs von 80% in den letzten fünf Jahren.

Auch mengenmässig sind die spanischen Obst- und Gemüseimporte aus Drittländern stärker gestiegen als die aus den EU-Mitgliedsländern. Von Januar bis August führte Spanien 1 Mio Tonnen Obst und Gemüse aus der EU ein (55% der Gesamtmenge) während 903.739 t aus Drittländern kamen (45% der Gesamtmenge). Vor fünf Jahren waren es noch 58% bzw. 42%. Quelle: FEPEX

Daten: Spanische Zollgeneraldirektion