agronoticias.es

Nach aktuellen Daten der spanischen Zollgeneraldirektion hat Spanien im Oktober dieses Jahres 868.684 t frisches Obst und Gemüse im Wert von 830,7 Mio Euro exportiert. Das entspricht in etwa derselben Menge wie im Oktober 2016 und umsatzmässig einem Zuwachs von 2,2%.

Auf der anderen Seite sind die O+G-Importe mit 244.781 t und 200,1 Mio Euro um 6,6% bzw. 17% gestiegen.

Die Mengenstabilität im Oktober lag hauptsächlich an den Gemüseausfuhren, die mit 354.784 t um 1,6% zurückgegangen sind, während frisches Obst mit 513.900 t um 1,2% zugelegt hat. Der Umsatz bei Gemüse erreichte 303,6 Mio Euro (+0,7%) und bei Obst 527 Mio Euro (+3,1%).

Importiert wurden im Oktober 157.707 t (+27%) frisches Obst im Wert von 145,3 Mio Euro (+17,8%). Stark zugenommen haben die Einfuhren von Kiwis, deren Mengen im Vorjahresvergleich von 10.000 t auf 26.000 t gestiegen sind. Zuwächse gab es auch bei Avocados, Mangos, Bananen und Ananas, während die Importe von Äpfeln und Birnen zurückgegangen sind. Im Gegensatz dazu sind die Einfuhren von Gemüseprodukten im Oktober mit 87.074 t und einem Umsatz von 54,7 Mio Euro um 17,5% bzw. 4,2% gesunken. Die grössten Mengen entfielen auf Kartoffeln (45.339 t +0,6%) und grüne Bohnen mit 11.591 t (-50%) und 13 Mio Euro (-6,5%). Quelle: Fepex