agronoticias.es

(R.P.) Die Niederlande und Marokko sind zu diesem Zeitpunkt bei losen Tomaten und Strauchtomaten die grössten Konkurrenten von Spanien. In der KW 16 gaben in den almeriensischen Versteigerungszentren die Preise für alle Tomatensorten nach, mit Ausnahme der gerippten.

Hinzukommt, dass es in Almería aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit der letzten Wochen zu Qualitätsproblemen gekommen ist. Für Strauchtomaten wurden 0,40-0,28 €/kg bezahlt; für lose 0,60-0,40; Pflaumentomaten im Durchschnitt 0,57 und longlife im Durchschitt 0,45.

Die ersten Wassermelonen aus Almería kommen Ende April auf die Märkte. Gleichzeitig werden progressiv grössere Melonenmengen angeboten. In der KW 16 brachten Melonen Galia im Durchschnitt 0,85 €/kg und Piel de Sapo im Durchschnitt 1,20.

Die almeriensische Exportsaison von Paprika california ist zu Ende. Andere Herkünfte wie die Niederlande haben die Führung übernommen, sogar noch früher als in anderen Jahren. Das Gurkenangebot in den almeriensischen Vermarktungszentren wird kontinuierlich kleiner. Die Exporte gehen auf ein Minimum zurück und konzentrieren sich überwiegend auf den deutschen Markt. In der KW 16 waren die Preise wie folgt (€/kg): Gurken corto negro 0,40-0,30; Typ francés 0,42-0,28. Die Mengen an Schlangengurken sind unbedeutend. Auch bei Zucchinis gibt es nur ein reduziertes Volumen. Die Preise sind niedrig, alle Sorten erzielten 0,40-0,25 €/kg. Die Nachfrage nach almeriensischen Auberginen ist sehr gering, es das Angebot anderer Herkünfte auf den europäischen Märkten sehr gross ist. Lange Auberginen erzielten in der KW 16 0,50-0,30 €/kg, während gestreifte im Durchschnitt 1,40 brachten.

Almería: erste extrafrühe Galiamelonen geerntet