Der nationale spanische Arbeitskreis für Trockenfrüchte hat die erste Schätzung der Mandelproduktion der Saison 2018 bekannt gegeben. Demnach wird die Ernte bei 60.389 t Mandelkerne liegen. Das ist im Vorjahresvergleich ein Wachstum von 13%.

Die Kommission teilte weiter mit, dass die Fröste im Februar und März in erster Linie die frühen Sorten in allen Produktinsgebieten betroffen haben, wie im Fall der Larguete und Marcona sowie andere Sorten innerhalb der Gruppe der Comunas und ökologischen. Trotzdem erwartet die Branche einen Produktonsrekord unter Berücksichtigung der Entwicklung der letzten 10 Jahren und auch eine sehr hohe Qualität der Mandeln.

Gleichzeitig gab der Arbeitskreis seine Besorgnis über die phytosanitären Materien zum Adruck, im Hinblick auf die Ausdehnung der Schäden sowohl durch die Xylella fastidiosa als auch die Mandelwespe.

Zum nationalen Arbeitskreis für Trockenfrüchte gehören die Agrarvereinigungen ASAJA, COAG und UPA, die Cooperativas Agro-alimentarias de España und die Asociación Española de Organizaciones de Produdctores de Frutos Secos y Algarrobas (AEOFRUSA). Fuente: Cooperativas Agroalimentarias