agronoticias.es

Nach Informationen von ANPCA (nationaler Verband der Knoblauchproduzenten und –vermarkter), der in FEPEX integriert ist, hat die spanische Konoblauchkampagne hat im Vergleich zum Vorjahr mit 15 Tagen Verspätung begonnen.

Grund waren die Niederschläge im März und April, die auch zu einem geschätzten Produktionsrückgang von 3% bis 5% geführt haben.

ANPCA, zu dem derzeit 57 assoziierte Unternehmen gehören, die etwa 50% der spanischen Knoblauchanbaufläche und 75% der kommerzialisierten Mengen repräsentieren, schätzt, dass die gesamte Anbaufläche in dieser Saison mit 26.000 ha stabil geblieben ist.. Durch die fehlenden Sonnenstunden in den letzten Monaten geht der Verband jedoch von einer kleineren Ernte in Höhe von 3%-5% und kleineren Kalibern aus. Durch den verspäteten Saisonbeginn konnte nach Informationen von José Carlos Arroyo, Vizepräsident von ANPCA ein Teil des alterntigen Stocks vermarktet werden, so dass die neue Ernte auf einen Markt mit knappen Beständen aus der letzten Saison treffen wird.

Diese Saisonaussichten wird ANPCA im Rahmen der spanisch-französisch-italienischen Kontakgruppe für Knoblauch, die am 24. Mai in Córdoba zusammentrifft, vortragen. Analysiert werden auch die Resultate der letzten Kampagne, bei der über 267.000 t erreicht wurden, sowie die Situation hinsichtlich der Pflanzenschutzmittel im Knoblauchanbau. Quelle: FEPEX