agronoticias.es

Nach einer ersten Schätzung der valencianischen Agrarorganisation AVA-ASAJA wird die valencianische Kakiproduktion 2018 im Vergleich zu 2017 aufgrund von Frost und Hagel um ca. 35% kleiner ausfallen.

Etwas mehr als einen Monat vor Saisonbeginn liegen die geschätzten Mengen bei 240.000 t. Der grösste Teil davon entfällt auf die Sorte Rojo Brillante, die auf den europäischen Märkten sehr geschätzt wird.

Für diesen deutlichen Ernterückgang gibt es seit Anfang des XXI Jahrhunderts, als die Ausweitung des Kakianbaus als Alternative zu Citrus, Gemüse und Steinobst begann, keinen ähnlichen Präzedenzfall. Die valencianische Anbaufläche für diese Früchte ist unaufhaltsam gewachsen, so dass sie sich in nur zehn Jahren von 3.298 ha im Jahr 2007 auf 15.977 ha in 2017 verfünffacht hat – so die offiziellen Statistiken des spanischen Landwirtschaftsministeriums.

Der diesjährige Ernteeinbruch erfolgt trotz der hinzukommenden Mengen der in Produktion tretenden neuen Plantagen, die von AVA-ASAJA im Vergleich zur Schätzung der Saison 2017 auf +8% beziffert wird.

Die Hauptursache für die kleinere Produktion sind die verheerenden Auswirkungen der Fröste im Februar und März und vor allem das Unwetter mit Sturm und Hagel, das das Gebiet der Ribera am 1. Juli heimsuchte. Darüberhinaus sind in zahlreichen Fincas während der Phase des Fruchtansatzes grössere Mengen davon abgefallen.

Im Moment zeigen die bereits im valencianischen Campo abgeschlossene Verträge einen Aufwärtstrend der Ursprungspreise. Sie bewegen sich in einem Bereich von 0,35-0,45 €/kg. Das bedeutet eine Rückkehr zu den Preisen vor dem russischen Veto in 2014. Die Agrarorganisation empfiehlt den Produzenten beim Verkauf ihrer Ernten vorsichtig und gelassen zu handeln, da der Preisanstieg die kommerziellen Verluste durch die Fehlmengen kompensieren sollte. Quelle: Ava-Asaja