agronoticias.es

Die Wasserreserven der spanischen Talsperren lagen in der KW 32/18 bei 35.574 hm³. Das entspricht 63,4% der Gesamtkapazität und sind im Vergleich zur Vorwoche 907 hm³ (1,6%) weniger. Auf der ganzen Halbinsel hat es kaum geregnet. Die höchsten Niederschlagsmengen mit 7,2 l/m2 wurden in Santander gemessen.

Reserven nach Wassereinzugsgebiete:
Cantábrico Oriental 86,3%
Cantábrico Occidental 82,4%
Miño-Sil 72,1%
Galicia Costa 78,2%
Cuencas internas del País Vasco 85,7%
Duero 70,5%
Tajo 62,5%
Guadiana 57,9%
Tinto, Odiel y Piedras 84,3%
Guadalete-Barbate 67,7%
Guadalquivir 58,9%
Cuenca Mediterránea Andaluza 58,9%
Segura 25,4%
Júcar 30,7%
Ebro 80,2%
Cuencas internas de Cataluña 86,9%
Quelle: Ministerio para la Transición Ecológica

Die aktuellen spanischen Wasserreserven liegen bei 65,1% ihrer Gesamtkapazität