agronoticias.es

Die neue almeriensische Gemüsekampagne 2018/19 hat mit grösseren Mengen der frühesten Paprikasorten begonnen. Aber auch Zucchini, die geringere Produktionskosten haben, werden bereits angeliefert.

Es ist zweifellos eine der frühesten Kampagnen mit bereits grossen Mengen, auch mit anderen Produkten wie beispielsweise Auberginen. Die aktuellen Preise sind ziemlich rentabel, obwohl es in den Versteigerungen zu Schwankungen kommt, da die Qualität aufgrund der hohen Temperaturen unterschiedlich ausfällt.

In der KW 36 gab es für Paprika Italiano grün 0,70-0,40 €/kg; rot 1,70-0,35; Lamuyo rot 1,60-1,10; grün 1,15-0,80; California gelb im Durchschnitt 1,40; rot im Durchschnitt 1,20 und grün im Durchschnitt 0,60 €/kg.

Bei den übrigen Produkten wurden in der KW 36 in den almeriensischen Vermarktungszentren folgende Preise erzielt (€/kg): Tomaten pera 0,70-0,30; longlife 0,60-0,45; Tomate liso 0,55-0,46; lange Auberginen 1,70-1,30; gestreifte im Durchschnitt 1,40; Zucchini fino und gordo 0,60-0,36; Gurken Typ francés im Durchschnitt 0,80; coro negro 0,70-0,50; Schlangengurken im Durchschnitt 0,60; grüne Bohnen Helda 2,90-1,40 und Strike 2,70-1,30.

In den kommenden Wochen wird das almeriensische Gemüseangebot kontinuierlich steigen, hauptsächlich bei Paprika California, eine Sorte, die etwas später kommt als andere. Auch werden Ende September grössere Mengen Schlangengurken und Tomaten, die sensibler auf höhere Temperaturen reagieren, in den Vermarktungszentren präsent sein. R.P./c.s.