agronoticias.es

Nach ersten Schätzungen des valencianischen Landwirtschaftsministeriums, die Anfang der KW 38 vorgestellt wurden, liegt die valencianische Citrusproduktion Saison 2018/19 bei 3.894.543 t.

Das bedeutet, dass nach dem starken Rückgang der letzten Saison wieder ein normales Niveau erreicht wird. Erwartet wird ein Wachstum von 22,9%, d.h. 726.161 t mehr und -1,2% im Vergleich zur Kampagne 2016/17. Nach Provinzen verzeichnet Alicante ein Plus von 30,9%; Castellón +26,8% und Valencia +19,3%.

Im Allgemeinen zeigen die Früchte eine gute Qualität, wenn auch die Kaliber der frühen Sorten etwas kleiner ausfallen können. Die Bäume haben voll geblüht, der Fruchtansatz war gut und es kam zu keinen signifikanten Wetterproblemen. Der Regen Ende August/Anfang September wird sich positiv auf die Kaliber der Früchte auswirken, die ab Mitte Oktober geerntet werden.

Hinsichtlich der Anbaufläche zeigen die Schätzungen, dass die seit 2009 bestehende rückläufige Tendenz gestoppt wurde. In diesem Jahr sind die Neuanpflanzungen wieder gestiegen sowie auch die Zahl der wieder in Betrieb genommenen aufgegebenen Citrusfelder. Somit liegt die Anbaufläche ungefähr auf demselben Niveau wie in der Vorsaison (+0,33%). Am deutlichsten ist der Zuwachs beim Zitronenanbau (+11%).

Bei den meisten Sorten wird mit einem Mengenanstieg gerechnet: Orangen 1.893690 t (+22,8%), davon entfällt der grösste Teil auf die Subgruppe Navel; Mandarinen 1.649.799 t, davon Satsumas +34,2% und Clementinen 29,4%. Innerhalb der frühen Clementinen wird erwartet, dass sich die Ernte der Marisol wieder erholt und die Produktion von Oronules und Clemenrubí steigt. Die Zitronenernte wird auf 327.641 t geschätzt (+32,6%). Hier gibt es den grössten Zuwachs bei der Sorte Verna. Auch Grapefruits mit geschätzten 23.413 t verzeichnen einen Zuwachs von 6,8%.

Provinzen
Alicante erwartet eine um 30,9% höhere Produktion als in 2017/18. Den grössten Anstieg gibt es bei Zitronen, hauptsächlich Verna (+69.404 t) und bei der Subgruppe Navel, hervorzuheben Navelinas (+27.904 t) und Spätfrüchte (+43.058 t).

In Castellón wird die Citrusernte um 26,8% höher ausfallen als in 2017/18, was auf den Zuwachs bei Mandarinen zurückzuführen ist. Innerhalb der Mandarinen gibt es bei Clemenules mit +93.486 t ein erhebliches Plus von 31,6%.

Was die Provinz Valencia angeht, sagen die Schätzungen für diese Saison einen Zuwachs von 19,3% voraus, der in erster Linie auf Orangen und Mandarinen zurückgeht.