agronoticias.es

Spanien importierte nach Angaben der Zollgeneraldirektion von Januar bis August dieses Jahres 2,1 Mio t Obst und Gemüse (+1%) im Wert von 1,830 Mrd Euro (+7%), wovon 70,5% aus Drittländern kamen (1,29 Mrd Euro).

Grösster Lieferant mit 496 Mio Euro (+15%) und 311.184 t (+8%) war Marokko. Mit grossem Abstand folgten Perú mit 159 Mio Euro (+11%); Costa Rica 108 Mio Euro (+8%). Aus den EU-Mitgliedsländern wurden in diesem Zeitraum Obst und Gemüseprodukte für 540 Mio Euro (-12%) eingeführt mit Frankreich an der Spitze (179 Mio Euro – 15%).

Von der Gesamtmenge der Importe entfielen 982.037 t (+12%) auf Gemüse mit einem Umsatz von 492 Mio Euro (-7%). Wichtigstes Produkt waren Kartoffeln mit 582.490 t (+13%) und 117,2 Mio Euro (-30%). Das Volumen an frischen Früchten stieg auf 1,2 Mio t (+8,5%) und der Umsatz auf 1,338 Mrd Euro (+14%). Hervorzuheben ist das Wachstum bei Bananen mit 237.269 t (+21%) und 125,5 Mio Euro (+20%); Avocados 86.640 T (+30%) und 164 Mio Euro (+7; Ananas113.760 t (+9%) und 77,2 Mio Euro (-3,5%). Auch die Mengen an eingeführten Kiwis (114.122 t) und Äpfeln (105.739 t) haben zugenommen. FEPEX/c.s.

Spanien – leichte Erholung der Obst- und Gemüseexporte durch guten August