agronoticias.es

Die russische Treibhausproduktion, die sich im Wesentlichen auf Tomaten und Gurken konzentriert, wird in 2018 ein Volumen 1,03 Mio Tonnen erreichen. Das sind 12,3% mehr als in 2017. Im Mittel werden die Eträge bei 36,9 kg/m2 liegen (2017 36,9 kg).

Nach Informationen des Amtsblattes des spanischen Aussenministeriums, basierend auf offiziellen russischen Daten, betrug die Gemüsetreibhausproduktion bis zum 15.10.18 785.900 t (+24,3%). Davon entfallen 483.100 t auf Gurken (+14%); 290.600 t auf Tomaten (+45,5%) und 12.000 t auf andere Produkte (+24,4%). Das Wachstum ist auf die Inbetriebnahme neuer und Modernisierung alter Gewächshäuser zurückzuführen.

Ende 2017 gab es 251 ha Treihausfläche in Produktion. Aktuell befinden sich auf rund 450 ha neue Betriebe im Bau. Laut des nationalen russischen Gartenbauverbandes werden in diesem Jahr die russischen Gurkenproduzenten zum ersten Mal den Bedarf des Landes fast vollständig decken. Die Importe werden minimal sein – nicht mehr als 10%. Das ist wesentlich weniger als im letzten Jahr mit 20%. Die wichtigsten Lieferländer für Gurken nach Russland sind Iran, China und Weißrussland.

Bei Gewächshaustomaten wird es nicht möglich sein, in diesem Jahre eine Selbstversorgungssituation wie bei Gurken zu erreichen. Aber auch bei diesem Produkt werden die Importe, die 2017 bei 60% des Gesamtverbrauchs lagen, in 2018 auf 45% zurückgehen. Hier sind die wichtigsten Lieferanten Aserbaidschan, China und Marokko.

Nach Expertenangaben des russischen Instituts für Agrarmarktstudien wird Russland in der Lage sein, sich mit Treibhaustomaten selbst zu versorgen. Von Januar bis Oktober 2018 ist die Produktion im Vorjahresvergleich um 40% gestiegen und wird auch weiter steigen, da im ganzen Land eine grosse Anzahl von neuen Treibhäusern gebaut wird.

Seit August 2014 dürfen die EU-Mitgliedsländer keine Obst und Gemüseprodukte mehr nach Russland exportieren. Vor dem russischen Veto, in 2013, exportierte Spanien nach Angaben der nationalen Zollbehörde ein Volumen von 160.023 t Obst und Gemüse im Wert von 148,5 Mio Euro. FEPEX/c.s.