In die KW 50 wurde die neue Artischockensaison in La Vega Baja/Alicante mit dem Schnitt der ersten Artischocke offiziell eröffnet.

Wie der Präsident der Asociación Alcachofa de la Vega Baja (Verband Artischocken Vega Baja), Diego Martínez, bei diese Gelegenheit erklärte, hätte die Ernte durch den heissen Sommer mit einigen Tagen Verzögerung begonnen. „Das hat dazu geführt, dass durch die kleineren Mengen der VK in diesen Wochen etwas höher war als normal. In Kürze wird sich diese Situation aber wieder normalisieren und Angebot-Nachfrage ausgewogener sein", führte er weiter aus.

Die Anbaufläche liegt mit ca. 2000 ha in etwa auf demselben Niveau wie letztes Jahr. Da die Erzeugen nicht genau wissen, über wieviel Wasser sie verfügen werden, haben sie auf eine Expansion der Kulturen verzichtet. Erwartet wird eine Ernte von über 25.000 t Artischocken. Die Qualität, so Diego Martínez, sei hervorragend, da die Konditionen und Eigenschaften in der Vega Baja einzigartig seien und eine Erfolgsgarantie beteuteten. 

Auf der anderen Seite zeigte er seine Besorgnis üer die steigende Konkurrenz aus Ägypten und Perú, von der in erster Linie die verarbeitende Industrie betroffen sei.

In Bezug auf die geplanten Aktionen in dieser Saison wird der Verband auch weiterhin mit den Schulen zusammenarbeiten, an Veranstaltungen rund um Artischocken teilnehmen und als Neuheit einen nationalen Gastronomiewettbewerb organisieren. Eine weitere bedeutende Herausforderung für 2019 ist das Internationale Artischocken-Symposium, das in la Vega Baja stattfindet und die Asociación Alcachofa Vega Baja ein Co-Organisator ist. Quelle:Verband Alcachofa Vega Baja