agronoticias.es

Die spanischen O+G-Importe haben von Januar bis Oktober nach Daten der spanischen Zollgeneraldirektion die historische Menge von 2,7 Mio Tonnen im Wert von 2,274 Mrd Euro erreicht. Das ist im Vorjahresvergleich ein Wachstum von jeweils 8%.

Von der Gesamtmenge entfielen auf Obst 1,5 Mio t (+8%) und 1,666 Mrd Euro (+14%). Das grösste Wachstum gab es bei Bananen mit 301.283 t (+19%) und 158 Mio Euro (+18%). Auffallend sind auch die gestiegenen Einfuhren von Avocados mit 116.403 t (+39%) und 213,6 Mio Euro (+12%) und Ananas mit 139.650 t (+6%) und 95 Mio Euro (-4%).

Bei Gemüse sind die Importe mit 1,1 Mio t um 7,5% gestiegen, während die Ausgaben mit 608 Mio Euro um 4% zurückgegangen sind. Auf Kartoffeln entfallen mit 652.127 t (+9%) 56% der gesamten Einfuhren. Die Ausgaben dafür beliefen sich auf 143,4 Mio Euro (-23%).

Die Importdaten bis Oktober 2018 spiegeln ein historisches Maximum an Volumen und Wert wider und sind nach Meinung des Branchenverbandes FEPEX Konsequenz des kontinuierlichen Wachstums der letzten Jahre, das in erster Linie auf die Diversifizierung der Käufe zurückzuführen ist. Die Importpalette, die früher auf eine kleine Produktgruppe beschränkt war, angeführt bei Gemüse von Kartoffeln und bei Obst von Bananen und Äpfeln, dehnt sich heute auf eine immer grössere Anzahl von Produkten und Herkunftsländern aus. Quelle: FEPEX

Spanien: von Januar bis Oktober 9,8 Mio t Obst und Gemüse exportiert