Die in Almería gesunkenen Temperaturen, besonders während der Nacht, machen sich in der Produktion bereits bemerkbar. In den Treibhäusern liegen sie schon unter 10º. Das bremst die Entwicklung der Kulturen und in den Vermarktungszentren sind kleinere Anfuhren von Zucchinis, Auberginen aber auch Tomaten zu verzeichnen.

In der KW 1/19 wurden folgende Preise erzielt (€/kg): Zucchini fino 0,75-0,58; Zucchino gordo 0,60-0,40; gestreifte Auberginen 1,30-0,95; lange 1,50-1,30. Die Vermarktung von Tomaten verläuft sehr positiv in dieser Saison. Nach einigen Wochen mit moderaten Preise, sind sie inzwischen durch das kleinere Angebot wieder gestiegen (€/kg): longlife im Durchschnitt 0,70; Tomate pera 0,70-0,50, Strauchtomaten 0,90-0,75. Auch bei grünen Bohnen gab es einen bedeutenden Preisanstieg (€/kg): Strike 7,80-5,00; Rastra im Durchschnitt 7,00; Perona rot 4,80-3,40 und Helda im Durchschnitt 3,00.

Bei Schlangengurken hat sich im Vergleich zur Vorwoche so gut nichts verändert. Die Branche geht davon aus, dass sich die Preise kurzfristig - sobald das Angebot kleiner geworden ist - wieder erholen werden und sich die Nachfrage stabilisiert. In der KW 1 wurden erzielt (€/kg): Schlangengurken 0,23-0,08; Gurken corto negro 0,60-0,80 und Typ francés 0,64-0,50.

Bei Paprika ist eine steigende Preistendenz zu verzeichnen, obwohl die Kurse für Lamuyo rot auf 1,20-0,87 und grün im Durchschnitt auf 1,00 zurückgegangen sind. Für Typ California wurde bezahlt (€/kg): gelb im Durchschitt 1,00; rot 0,98-0,80 und grün unter 0,78. Paprika italiano grün brachte 1,20 €/kg und rot 0,80-0,50 €/kg. c.s.