agronoticias.es

Nach neuesten Daten der spanischen Zollgeneraldirektion exportierte Spanien von Januar bis November 2018 ein Volumen von 11 Mio t frisches Obst und Gemüse im Wert von 11,516 Mrd Euro. Das ist im Vorjahresvergleich ein Rückgang von 2% bzw. 9%.

Von der Gesamtmenge entfielen auf Obst 6,3 Mio t (-6%) und 6,889 Mrd Euro (-7%). Dieser Rückgang betraf viele Produkte, darunter Pfirsiche 380.670 t (-15%) und 381 Mio Euro (+1%); Nektarinen 357.074 t (-24%) und 408 Mio Euro (-2,5%); Pflaumen 71.398 t (-27,5%) und 86,3 Mio Euro (-13%); Melonen 402.024 t (-8%) und 303 Mio Euro (+5,6%); Erdbeeren 277.221 t (-8%) und 581,5 Mio Euro. Positiv entwickelten sich Wassermelonen mit 858.354 t (+16%) und 425,7 Mio Euro (+32%); Trauben 156.888 t (+16%) und 311 Mio Euro (+9%); Heidelbeeren 57.532 t (+26%) und 323 Mio Euro (+17%) und Himbeeren 46.143 t (+10%) und 349 Mio Euro (+1%).

An Gemüse exportierte Spanien von Januar bis November 2018 ein Volumen von 4,7 Mio t (+3,5%) im Wert von 4,626 Mrd Euro (-12%). Die Ausfuhren von Tomaten beispielsweise, eines der wichtigsten spanischen Produkte, gingen mit 703.672 t um 1,6% zurück und die Einnahmen mit 799 Mio Euro um 20%. Quelle: Fepex