agronoticias.es

Nach Angaben des katalanischen Unternehmerverbandes AFRUCAT würden die Briten bei einem harten Brexit mehr für spanisches Obst- und Gemüse zahlen müssen. Diese Preiserhöhung würde bei Anwendung der Zollsätze im Rahmen der GMO 18% bei Pfirsiche und Nektarinen, 4% - 9% bei Birnen und Äpfeln, 20% bei Aprikosen, 6% - 12% bei Kirschen, 16% bei Mandarinen und 3% - 16% bei Orangen betragen.

Die nach Grossbritannien exportierten Mengen der einzelnen Produkte sind unterschiedlich. In den letzten Jahren waren es im Durchschnitt 325 Mio kg. Davon 8 Mio Äpfel, über 70 Mio kg Pfirsiche und Naktarinen, 95 Mio Orangen und ca. 150 Mio Mandarinen. Der katalanische Anteil an der Gesamtmenge erreichte 35 Mio kg: 4,5 Mio kg Äpfel, über 25 Mio kg Pfirsiche und Nektarinen, 1,5 Mio Orangen und ca. 4 Mio Mandarinen.

Mengenmässig gingen 4% der spanischen und 5% der katalanischen Pfirsich- und Nektarinenproduktion in das Vereinigte Königreich; 2% der spanischen und katalanischen Apfelproduktion und bei Birnen weniger als 1% beider. Trotz dieser Zahlen präsentieren für die Briten spanische Pfirsiche und Nektarinen 73% - 80% der Gesamtmenge in ihren Regalen. Bei Äpfeln sind es 3%, während Birnen praktisch nicht vorhanden sind. Manel Simon, Generaldirektor von Afrucat dazu: „Obwohl Grossbritannien volumenmässig nicht relevant ist, ist es doch preismässig traditionell ein guter Markt. Er schätzt Qualitätsprodukte und bezahlt sie besser. Deswegen behalten viele Unternehmen alle Veränderungen, die in weniger als einem Monat stattfinden können, genau im Auge."

Weiter führte er aus: „Auf die katalanische Produktion hätten alle Austrittsformen keine signifikanten Auswirkungen, denn die Kernobstmengen sind sehr gering und bei Pfirsichen und Nektarinen sind wir nicht nur sehr wettbewerbsfähig, sondern haben auch aufgrund der Qualität und Süsse unserer Produkte die italienischen Herkünfte aus den britischen Regalen verdrängt, obwohl diese billiger sind als unsere. Unsere Position ist sehr solide, denn sie basiert auf Qualität."

Folgen eines harten Brexit
Bewertung von Afrucat der Folgen, die ein Austritt unter den ungünstigsten Bedingungen haben könnte:

-eine ungeordnete Trennung, ohne Übergangsfrist
- die direkte Umwandlung des Vereinigten Königreichs in ein Drittland auf allen Ebenen
- Einstellung der EU-Rechte
- Anwendung der Regeln der GMO auf die bilateralen Handelsbeziehungen

 

Konsequenzen eines harten Brexit bei:
- Warenverkehr (Erhöhung der Formalitäten) und Zollkontrollen (die im wesentlichen dokumentarisch sind)
- Phytosanitäre Kontrollen
- Phytosanitäre Anforderungen, die Grossbritannien von Anfang an festlegen kann (phytosanitäres Zertifikat, andere spezifische Normen oder Massnahmen zur Schädlingskontrolle)
- Produktnormen für Qualität, Kennzeichnung, Lebensmittelsicherheit und Pestizidrückstände
- Zölle (die je nach Produkt und Zeitraum zwischen 4% und 20% variieren können
Quelle: Afrucat