agronoticias.es

In der KW 10 sind die Preise in den almeriensischen Vermarktungszentren für Auberginen und Zucchini erneut gesunken. Durch die hohen Temperaturen im Ursprung gab es grössere Mengen, aber die Nachfrage der Märkte entsprach nicht dem Angebot.

Zucchini fino brachten 0,50-0,30 Euro/kg; Zucchini gordo 0,40-0,25; gestreifte Auberginen 0,85-0,40 und lange 0,40-0,20 Euro/kg.

Die Preise für lose Tomaten blieben in der KW 10 mit einem Durchschnitt von 0,80 Euro/kg stabil. Longlife hielten sich bei ca. 0,60 Euro/kg und Tomaten pera erzielten 0,90-0,70. Sowohl die türkischen als auch marokkanischen Herkünfte sind mengenmässig gestiegen und wirkten sich auf die Preise der almeriensischen Produktion aus.

Die Erlöse für Schlangengurken gingen weiter nach unten und erzielten die niedrigsten Preise im Vergleich zu anderen Kampagnen zu demselben Zeitpunkt. Obwohl das Angebot klein war, brachten sie nicht mehr als 0,30-0,10 Euro/kg. Der Preisrückgang liegt an der jetzt auf den Markt gekommenen holländischen Produktion. Das führt dazu, dass die europäischen Ketten sich progressiv von Almería abwenden und in den Niederlanden kaufen. Bei Gurken typ corto dagegen stieg die spanische Inlandsnachfrage, was sich positiv auf die Preise ausgewirkt hat. Erzielt wurden 1,20-1,00 Euro/kg und für Gurken typ español im Durchschnitt 1,10.

Die Preise für Paprika California sind in der KW 10 aufgrund des zu diesem Zeitpunkt kleinen Angebotes wieder gestiegen. Bezahlt wurde: California rot 1,40-1,20 Euro/kg; grün im Durchschnitt 1,20 und gelb 0,90-0,80; Lamuyo rot 1,40-1,20; grün 1,30-1,00; Italiano grün 1,35-¬1,10; grüne Bohnen Strike 7,00-4,00; Perona rot im Durchschnitt 6,80 und Perona semi im Durchschnitt 3,60 Euro/kg. c.s.