Ende der KW 11 präsentierte Anecoop in einer Generalversammlung die wichtigsten Resultate der Saison 2017-18. An der Veranstaltung nahmen u.a. auch der valencianische Präsident, Ximo Puig, der Regionalsekretär, Francisco Rodríguez Mulero, sowie institutionelle Vertreter und Agrarorganisationen teil.

Die Zahlen zeigen, dass Anecoop trotz der schwierigen Saison seine Referenzposition auf den Märkten gefestigt hat. Vermarktet wurden über 800.000 t. Das ist zwar ein leichter Mengenrückgang, aber mit 702,5 Mio Euro (+6%) wurde der eigene Umsatzrekord übertroffen. Zur Zeit gehören zu Anecoop ca. 26.000 Erzeuger, die ihre Mitgliedsunternehmen in 11 Provinzen von 5 Autonomien (Länder) ausmachen. Die Zahlen beweisen weiter, dass Anecoop sein wichtigstes Ziel erreicht hat: die Rentabilität seiner Mitglieder zu steigern, die in der Saison 17-18 höhere Abrechnungen für ihre Produkte erhalten haben, und eine maximale Synergie und Integration der Erzeuger und Gesellschafter zu erreichen.

Kampagne nach Produkten
Der wichtigste Aspekt der Saison ist, dass die Exporte um fast 5% gestiegen sind. Wachstum gab es in den Hautpabsatzmärkten wie Frankreich, Spanien und Deutschland sowie in den wichtigsten Schwellenländer Asiens und Amerikas. Hervorzuheben sind auch die Fortschritte bei der Diversifizierung der Produkte.

Citrus: hier hat Anecoop seinen Exportanteil um fast 8% erhöht. Citrusfrüchte sind weiterhin die grösste Produktgruppe des Unternehmens. Trotz der kleineren Ernte ist die Vermarktung mengenmässig um fast 1% gestiegen und umsatzmässig um ca. 12%. Der Durchschnittsverkaufspreis war um 10% höher als im vorherigen Geschäftsjahr. Späte Mandarinen haben sich dank der Produktintegrationsstrategie der Genossenschaften für die Mitglieder als ein wichtiges Produkt mit zufriedenstellenden Resultaten konsolidiert. Hervorzuheben die bedeutenden Mengen an Citrusfrüchten mit Null-Rückständen.

Steinobst: Mit dem Eintritt von Fruits de Ponent wurde das Sortiment sowohl bei den Sorten als auch dem Lieferzeitraum erweitert. Das Exoten-Projekt hat sich konsolidiert. Die Papayamengen, ein Produkt bei dem Anecoop aktuell führender spanischer Anbieter ist, verdreifachten sich. Man setzt weiter auf Granatäpfel und Kiwi.

Gemüse verzeichnet trotz der schwierigen Wetterbedingungen mit +10,5% den grössten Zuwachs.Hervorzuheben die intensive Aktivität in Almería mit einem grossen Wachstumspotential.

Bio: Die Fortschritte in der Bio-Linie gehen weiter. Das Wachstum beträgt gegenüber dem Vorjahr 26,6%. Bioprodukte machen bei der Angebotspalette von Anecoop bereits mengenmässig einen Anteil von 3% und umsatzmässig von 7% aus.

IV Sortiment – Convenience
Ende der Kampagne lancierte Anecoop die Linie Bourquet para preparar – eine Kombination von frischem Gemüse in einer biologisch abbaubaren Schale, um auf einfache Art und Weise ein Gericht zuzubereiten. Janus Fruit erweitert kontinuierlich sein Produktangebot „¿Y si? de Bouquet", wovon unter dem Konzept Express Slow Food bereits über 1,5 Mio Verkaufseinheiten im Wert von 2 Mio Euro vermarktet wurden. Hinzukommt das Angebot von Huercasa für das V Segment. Das sind die Antworten von Anecoop auf die neuen Tendenzen nach gesunden und leicht zu konsumierenden Produkten.

Hauptmärkte
Anecoop exportiert derzeit in 70 Länder. Hauptziel ist Europa. Frankreich liegt mit 197.000 t auf dem ersten Platz. Im dritten Jahr in Folge steht der nationale Markt auf dem zweiten Platz (ca. 162.000 t), gefolgt von Deutschland mit 151.000 t. Der EU-Markt macht etwas mehr als 92% des Gesamtumsatzes aus. In den letzten Jahren ist der Marktanteil von Anecoop in den osteuropäischen Ländern repräsentativ gewachsen. Als Ergebnis dieser Fortschritte wurden Ende 2018 die neuen Gebäude ihrer Filiale in Polen, Anecoop Polska, eingeweiht. Quelle und Foto:Anecoop