Nach Informationen der Agrarorganisation Asaja-Málage wird die Avocadosaison 2018/19 mit 61.000 t zu Ende gehen. Das ist zu 2017/18 mit 52.000 t ein Zuwachs von 17%. Bei den Sorten hat sich nichts verändert.

Grünschalige Avocados erreichten 10.000 t, etwas mehr als in der letzten Saison mit 7.900 t. Die Mengen der Varietät Hass liegen bei 51.000 t, ein bedeutender Anstieg im Vergleich zu 17/18 mit 44.100 t.

Die Preise, so Asaja, waren niedriger als im Vorjahr. Während die Sorte Hass in 17/18 zwischen 2,6 und 3,16 Euro/kg erzielte, waren es diesmal 2,10 bis 2,70 Euro/kg mit einem Durchschnittspreis von 2,25 Euro/kg. Die Varietät Bacon brachte im Durchschnitt 0,80 und Fuerte 1,20 Euro/kg. Der Umsatz für die gesamte spanische Avocadosaison erreichte 124,75 Mio Euro; davon entfielen 10 Mio auf grünschalige Sorten und 114,75 Mio auf Hass. Das ist im Vergleich zur Kampagne 2017/18 mit 142 Mio Euro ein Umsatzrückgang von fast 12%.

Expansion
Interessant ist zu beobachten, wie sich die Anbaufläche für Avocados auf der iberischen Halbinsel ausweitet, meint die Agrarorgansation. Neben den traditionellen Gebieten von Málaga und Granada mit ca. 15.000 ha an der Mittelmeerküste und den Kanarischen Inseln mit 1.400 ha gewinnen die Provinzen Huelva (1.000 ha) und Cádiz (800 ha), sowie das Land Valencia immer mehr an Bedeutung. Nach Ansicht der Agrarorganisation ist es unerlässlich, die Entwicklung dieser Kultur sowohl in Bezug auf Anbaufläche als auch Produktivität zu verstärken, da der Konsum in Europa, dem Hauptabsatzmarkt für spanische Avocados, jährlich ein zweistelliges Wachstum verzeichnet. Das begünstigt in erster Linie die Importware, denn die spanische Produktion macht nicht mehr als 10% des europäischen Verbrauchs aus. Aus diesem Grund hat ASAJA Málaga zusammen mit IHSM La Mayora und AVA Asaja Valencia eine operative Avocado-Innovations-Gruppe gegründet. Ziel ist, neuen Landwirten die richtigen Anbautechniken zu vermitteln, sowie herauszufinden, wie sich die verschiedenen Avocadosorten in anderen spanischen Gebieten in punkto Klima, Boden, Wasser etc. entwickeln, um eine optimale Rentabilität, eine korrekte Expansion und einen so weit wie möglich nachhaltigen Anbau zu erreichen. Quelle: Asaja Málaga