agronoticias.es

Wie das Observatorium für Preise und Märkte der andalusischen Landesregierung mitteilt, ist die andalusische Mangosaison 2018 mit 33.000 Tonnen beendet worden. In 2017 wurden 20.600 t erreicht.

Dieser bedeutende Anstieg geht hauptsächlich auf zwei Faktoren zurück: zum einen bringen die neu angelegten Plantagen kontinuierlich grössere Ernten und zum anderen sind die Erträge von einem milden Frühjahr und einem Sommer ohne extrem heisse Tempetraturen begünstigt worden. Die Anbaufläche liegt derzeit bei 3.643 ha, 13% mehr als in 2017. Wirtschaftlich gesehen haben die grösseren Mengen die niedrigen Preise der Kampagne kompensiert. Umgesetzt wurden geschätzte 32,64 Mio Euro (+26%).

Obwohl die Nachfrage in Europa gut war, standen die Preise während der ganzen Saison 2018 unter Druck und lagen unter denen früherer Jahre. Der spanische Vermarktungsbeginn verzögerte sich bis Mitte September und stiess auf den Märkten kaum auf Angebote aus Israel und Senegal. Beide Länder, gewohnte Konkurrenten für die ersten andalusischen Mangos, hatten mit der Kampagne aufgrund ihrer kleineren Mengen früher aufgehört. Im Gegensatz dazu brachte Brasilien bereits im Oktober, früher als normal, bedeutende Volumen auf die europäischen Märkt und überschnitt sich mit dem andalusischen Produktionshöhepunkt. Dadurch kam es praktisch die ganze Saison über zu niedrigen Preisen.

Am Ende der Kampagne verhinderte der Streik in Frankreich eine Preiserholung bei den späteren Mangosorten, besonders der Keitt. Durch die Strassensperren gab es Verspätungen bei der Belieferung der europäischen Bestimmungsmärkte. In einigen Fällen kamen die Früchte nicht in der erwarteten Qualität an, so dass sich diverse Ketten entschieden, überwiegend brasilianische Mangos zu ordern.

Die Qualität der andalusischen Mangos war durchweg ausgezeichnet, von optimaler Färbung und einem grösseren Anteil der vom Handel bevorzugten Kaliber. 80% der exportierten Mengen waren Cat I, der Rest Cat II. Der Durchschnittspreis von Mangos Cat I lag bei 1,09 Euro/kg. Die Sorte Osteen, auf die 75% entfielen, erzielte bei Cat I im Durchschitt 1,07 Euro/kg und Keitt, mit einem Anteil von 17%, 1,01 Euro/kg.

Die Exporte, sowohl spanische Produktion als auch Importware, sind mit 38.256 t in 2018 im Vorjahresvergleich um 68% gestiegen und die Einnahmen um 18%. Die grossen Abnehmer für andalusische Mangos sind Frankreich (32%), Deutschland (19%) und Portugal (18%). Quelle: Junta de Andalucía