agronoticias.es

Nach Daten der spanischen Zollgeneraldirektion hat Spanien im September 249.480 t frisches Obst und Gemüse im Wert von 216,5 Mio Euro importiert. Das ist im Vorjahresvergleich ein Wachstum von 2% bezw. 9%.

Von dem Gesamtvolumen entfielen auf Gemüse 83.853 t (+10%) und 53 Mio Euro (+12%). Hervorzuheben die Steigerung bei Kartoffeln mit 38.689 t (+41%) und 11,4 Mio Euro (+27%). Auch die Tomatenimporte sind stark gestiegen. Sie erreichten im September 12.771 t (+11%) und 12,4 Mio Euro (+17%). Hauptlieferanten waren Portugal mit 4.834 t; die Niederlande 3.634 t, Marroko 2.026 t und Belgien 1.159 t.

Die Obsteinfuhren gingen im September mit 165.267 t um 2% zurück. In erster Linie durch kleinere Mengen bei Kiwis und Avocados. Kiwis erreichten 11.020 t (-36%) und Avocados 11.648 t (-18%). Im Gegensatz dazu ist der Wert bei beiden Produkten um 13% bzw. 28% gestiegen. Insgesamt lag der Umsatz von Obst in diesem Zeitraum bei 164 Mio Euro (+9%).

Von Januar bis September erreichten die spanischen O+G-Importe 2,3 Mio t (-3,5%) im Wert von 2,135 Mrd Euro (+5%). FEPEX

Spanien – Gemüse-Export im September um 5% zurückgegangen

Almería – höhere Preise für Zucchini und Auberginen