agronoticias.es

In der KW 52 stagnierten die Preise weiterhin in den almeriensischen Vermarktungszentren während einige sogar zurückgingen. Das Wetter in Almería, mit Tagestemperaturen bis zu 22º trägt nicht mit dazu bei, die Produktion zu regulieren. Die Früchte reifen weiter und das Angebot überschreitet bei weitem die Nachfrage.

Paprika california rot erzielte in der KW 52 0,70-0,60 €/kg; gelb im Durchschnitt 0,75, grün nicht mehr als 0,70; Paprika lamuyo rot 1,00-0,70, grün 0,87-0,68; Paprika italiano grün im Durchschnitt 0,80 und rot 0,75-0,40 €/kg.

Auch die Tomatenpreise gaben in der KW 52 nach. Bezahlt wurde (€/kg): Strauchtomaten im Durchschnitt 0,75; longlife 0,75-0,60; Tomaten pera 0,60-0,40; lange Auberginen 0,50-0,30; gestreifte 0,70-0,40; Zucchini fino 0,55-0,30; gordo im Durchschnitt 0,30; Gurken corto negro 0,80-0,60; Typ francés 0,70-0,62; Schlangengurken 0,58-0,30; grüne Bohnen Strike im Durchschnitt 3,10; Perona roja im Durchschnitt 2,10 und Helda 2,90-1,80.

Die almeriensischen Produzenten hoffen weiterhin auf sinkende Temperaturen und höhere Preise im Ursprung. Auf kommerzieller Ebene ist es keine gute Kampagne: Niedrigstpreise, die kaum die Produktionskosten decken, sich überschneidende Ernten und eine Nachfrage, die einen immer höheren Druck auf das almeriensische Angebot ausübt. R.P./c.s.

Huelva – Anbaufläche für Beerenfrüchte geringfügig gestiegenSpanien: die Wasserreserven der Talsperren liegen bei 55,7% ihrer Gesamtkapazität