Nach neuesten Daten der Zollgeneraldirektion hat Spanien von Januar bis Oktober 2019 ein Volumen von 2,6 Mio t Obst und Gemüse im Wert von 2,401 Mrd Euro importiert. Das ist mengenmässig ein Rückgang von 2% und wertmässig ein Zuwachs von 5%.

Von der Gesamtmenge entfielen auf Gemüse 1,1 Mio t (0,5%) und ein Umsatz von 741 Mio Euro (+22%). Kartoffeln waren nach wie vor mit 654.528 t (+/-0) und 235 Mio Euro (+63%) das wichtigste Produkt. Hervorstechen auch die Importe von Tomaten mit 132.270 t (+5%) und 122 Mio Euro (+24,5%) und grünen Bohnen mit 94.764 t (-10%) und 123 Mio Euro (-5%).

Die Obsteinfuhren in diesem Zeitraum sanken mit 1,4 Mio t um 4% während der Umsatz mit 1,659 Mrd Euro gleich blieb. Die meistimportierten Früchte waren Bananen mit 297.080 t (-1%) und 162 Mio Euro (+2%); Ananas 137.385 t (-1,6%); Avocados 116.175 t (+/- 0) und Kiwis 119.669 t (-20%). Quelle: Fepex

 

Spanische O+G-Exportentwicklung in 2019 insgesamt positiv

Almería: Weihnachtskampagne mit moderaten Preisen

Huelva – Anbaufläche für Beerenfrüchte geringfügig gestiegen

Spanien: die Wasserreserven der Talsperren liegen bei 55,7% ihrer Gesamtkapazität