Nach Informationen des Genossenschaftsverbandes Valle del Jerte/Extremadura wurden Anfang der KW 17 die ersten Kirschpartien in den Packhäusern angeliefert.

Damit ist die Saison 2020 offiziell eröffnet, die als eine durch die Corona-Krise gezeichnete in Erinnerung bleiben wird. Trotz dieser Situation und den ungünstigen Wetterbedingungen in der Vegetationsphase sind die Erwartungen der Branche an Mengen und Qualität hoch. Schätzungen gehen von einer Produktion zwischen 17 und 18 Mio kg Kirschen aus, ein Volumen ähnlich wie in früheren Jahren.

In den ersten Wochen geht die Ernte langsam mit den frühesten Sorten los, die auf den nationalen Markt kommen. In zehn bis fünfzehn Tage werden die Mengen gross genug sein, um mit dem Export beginnen zu können. Erste Bestimmungsländer sind nach Angaben des Verbandes Großbritannien und Deutschland. Quelle: Agrupación Coop. del Valle del Jerte

Valencia – 50% kleinere Kirschernte durch ungünstige Wetterbedingungen

Extremadura : Produktionsausfälle bei Steinobst und Jerte-Kirschen