agronoticias.es

Nach aktuellen Daten der spanischen Zollgeneraldirektion hat Spanien im Mai 1 Mio t frisches Obst und Gemüse im Wert von 1,426 Mrd Euro exportiert. Das ist im Vergleich zu demselben Monat in 2019 ein Rückgang von 16% bzw. 5%.

Von der Gesamtmenge entfielen auf Obst 678.152 t (-15%) und 1,004 Mrd Euro (-10%). Mengenmässig gingen die Ausfuhren von Citrus, Melonen, Wassermelonen und Beerenobst zurück, während die Einnahmen stiegen. Nach Produkten: Wassermelonen 148.724 t (-10%) und 112 Mio Euro (+41%); Melonen 48.819 t (-13%) und 53,4 Mio Euro (+15%); Erdbeeren 48.995 t (+/-0) und 88 Mio Euro (+7%); Heidelbeeren 21.664 t (-21%) und 121 Mio Euro (+4%) und Himbeeren 9.924 t (-14%) und 66 Mio Euro (-7%).

Die Gemüseexporte erreichten im Mai 389.984 t (-16,5%) und 422 Mio Euro (-6%). Nach Produkten: Tomaten 38.805 t (-29%) und 52 Mio Euro (-21%); Paprika 33.796 t (-24%) und 62 Mio Euro (-11%); Salate 41.331 t (-19%) und 39 Mio Euro (+8%) und Kohl 45.650 t (-21%) und 65 Mio Euro (+9%).

Von Januar bis Mai 2020 erreichten die spanischen O+G-Exporte 6,1 Mio t (-2%) und 7,485 Mrd Euro (+11%). 3 Mio t davon waren Gemüse (-2,5%) im Wert von 3,406 Mrd Euro (+5%) und 3,1 Mio t Obst im Wert von 4,058 Mrd Euro (+16%).

Der bedeutende O+G-Exportrückgang im Mai ist laut FEPEX in grossem Maße auf den Anstieg des nationalen Konsums aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Ausgangssperre zurückzuführen, aber auch auf die negative Entwicklung einiger Kampagnen, wie beispielsweise Kirschen. Fepex