Clementinas de Castellón

agronoticias.es

Die diesjähre Ernte in Granada (Andalusien) begann Anfang März. Aufgrund der plötzlichen Temperaturschwankungen in den vergangenen Wochen gibt es zur Zeit eine etwas geringere Produktion als im Vorjahr.

Nach Angaben von Antonio Zamora, Repräsentant des Grünspargelsektors der Cooperativas Agro-alimentarias von Granada und Präsident der Genossenschaft Centro Sur (Huetor Tájar) erwartet die Branche in dieser Saison eine gute Qualität und einen Mengenanstieg zwischen 5 % und 10 %.

Während der viermonatigen Saison 2020 produzierte Granada rund 33.000 t Grünspargel. Das entspricht einem Anteil von 67 % an der andalusischen und über 50 % an der nationalen Produktion. Der größte Teil (80 %) wird exportiert, hauptsächlich in die EU-Länder, speziell Deutschland, die Schweiz und Frankreich. Der nationale Konsum steigt, obwohl es im vergangenen Jahr aufgrund der Schließung des HoReCa-Kanals zu einem bedeutenden Einbruch kam.
In Granada bauen 15 Agrargenossenschaften mit über 5.600 Mitgliedern auf einer Fläche von 7.200 ha Grünspargel an und schaffen in der Saison über 18.000 direkte und indirekte Arbeitsplätze. Quelle und Foto: FAECA