Clementinas de Castellón

agronoticias.es

Anecoop, Genossenschaft 2. Grades mit Sitz in Valencia, hat Ende KW 16 in der Generalversammlung seinen 72 in ganz Spanien angeschlossenen Genossenschaften und Agrarunternehmen per Video-Konferenz die Resultate der Saison 2019/20 präsentiert.

Alejandro Monzón, Präsident von Anecoop, hob in seiner Rede hervor: „Wir haben in vielerlei Hinsicht ein historisches Geschäftsjahr abgeschlossen. Das beinhaltet auch die wirtschaftlichen Ergebnisse mit einem Rekordumsatz in Höhe von 770,5 Mio Euro." Er nutze auch die Gelegenheit, die Rolle der Landwirtschaft und die Arbeit der Mitglieder zu würdigen: „Die Geschlossenheit und Effizienz, mit der wir die ersten Wochen der Pandemie gemeistert haben, positonierten die Branche, und Anecoop als ein Teil davon, in die vorderste Linie und haben der Gesellschaft ihre essentielle Rolle in Notsituationen vor Augen geführt."

Generaldirektor, Joan Mir, betonte seinerseits die Besonderheiten, die 2020 zu einem schwer zu vergessenen Jahr gemacht haben. Er sagte: „Unsere Aufgabe ist klarer denn je: wir müssen dem Endverbraucher gesunde Produkte anbieten. Das war möglich, dank des Engagements und der Verantwortung aller an der Wertschöpfungskette Beteiligten." Mir dankte allen Mitgliedern und Mitarbeitern von Anecoop für ihre Bemühungen, die sich in einer Umsatzsteigerung von 8% auf 770,5 Mio Euro niedergeschlagen haben. Das konsolidierte Ergebnis aller Unternehmen der Gruppe liegt bei 966 Mio Euro, 6,6% mehr als in 2019. Für das laufende Geschäftsjahr kündigte er die Umsetzung mehrerer internen Initiativen an, wie beispielsweise einen Innovations-Kreis oder Nachhaltigkeits-Ausschuss, sowie die Einführung eines Gleichstellungsplans.

Anecoop verfügt über eine umfangreiche Produktpalette. Dazu gehören Citrusfrüchte, nicht-Citrusfrüchte, Exoten, frisches Gemüse, so wie O+G für das IV und V Segment und Wein. Das Unternehmen ist nicht nur einer der weltweit führenden Anbietern von Citrusfrüchten, sondern hält auch beim Export von Wassermelonen und Kakis eine führende Quote von 15%% bzw. 45%.

Hauptabsatzmärkte
Die Gruppe exportiert derzeit in 81 Länder. Europa ist Hauptabnehmer. Hier liegt Frankreich mit 181.000 t auf dem ersten Platz, gefolgt vom nationalen Markt mit 172.500 t und Deutschland mit über 161.000 t. Weitere wichtige Länder sind Italien, Slowakei, Polen, Grossbritannien, Tschechische Republik, Ungarn und Schweden.

Kampagne nach Produkten
Citrus: Der Umsatz in dieser Produktgruppe ist um 11,3% gestiegen obwohl 13% weniger als in der letzten Kampagne vermarktet wurden. Die Preise lagen weit über denen früherer Jahre. In diesem Sinne hat die Pandemie die Positionierung eines essentiellen Produktes gestärkt.

Obst: Mit einer Umsatzsteigerung von 12% und 10,3% mehr vermarkteter Tonnen verzeichnet diese Produktgruppe das grösste Mengenwachstum. Wesentlich mit dazu beigetragen haben kernlose Wassermelonen Bouquet und Kaki Persimon, die trotz einer schwierigen Saison weiterhin eine bedeutende Kultur mit Zukunft sind.

Gemüse: Hier wurden mengenmässig 2,6% weniger vermarktet während der Umsatz um 1,7% gestiegen ist. Die Durchschnittspreise lagen bei den meisten Produkten über denen des letzten Geschäftsjahres

Für die Produkte des IV und N Sortiments war es aufgrund der Schliessung der Horeca-Kanals und der Ersetzung einiger Referenzen durch lokale Produkte keine gute Saison. Das hat die verarbeitende Industrie dazu gezwungen, sich angesichts dieser neuen Realität neu zu positionieren.

Diese Bevorzugung nationaler Produkte hat sich auch auf das Bio-Segment ausgewirkt, das sein hohes Wachstum der vergangenen Jahre verlangsamt hat. In diesem Sinne engagiert sich die Genossenschaft weiterhin stark für biologische Produkte, sowie für Null-Rückstände als Antwort auf die steigende Nachfrage nach nachhaltiger angebautem Obst und Gemüse