Clementinas de Castellón

agronoticias.es

Der kälteste April der letzten Jahre im Land Valencia mit einer 24tägigen Kombination von lang anhaltendem Regen und Sonnentagen, verursacht jetzt nach Informationen der valencianischen Agraorganisation AVA-ASAJA bei zahlreichen Kulturen schwere Schäden

in Form von direkten Ernteverlusten, Pilzbefall und auch Arbeitsverzögerungen. Das könnte zu Vermarktungsschwierigkeiten führen.

Die Organisation weist darauf hin, dass Steinobst durch den anhaltenden Regen am stärksten betroffen ist. Die Früchte befinden sich in einem fortgeschrittenen Reifestadium und die frühesten Sorten stehen schon in voller Ernte. Paraguayos, Aprikosen, Nektarinen und Pfirsiche, die vor wenigen Tagen noch hervorragend aussahen, sind jetzt durch das schnelle Wachstum und dem anschliessende „Cracking" nicht mehr vermarktbar. Daneben begünstigt die anhaltende Feuchtigkeit den Pilzbefall. Der Produktionsausfall beträgt in einigen Fincas bis zu 90%. Damit machen die atypischen Wetterbedingungen im letzten Abschnitt der Entwicklungsphase die diesjährigen vielversprechenden Erwartungen der valencianischen Obstbranche nach drei schlechten Kampagnen zu nichte – so AVA-ASAJA.

Citrus – Bei Citrus hat die Agraroganisation die ersten Regenprobleme bei der Blüte und dem Fruchtansatz festgestellt. Nach einer üppigen Blüte ist bereits eine beträchtliche Blütenmenge aufgrund von Botrytis verfault, was zu einer Produktionsminderung führen könnte. Um die Früchte zu kräftigen, sehen sich die Citrusproduzenten gezwungen, zusätzliche Behandlungen durchzuführen, was zu Mehrkosten führt.

Auch andere Produktion haben unter den Wetterbedingungen im April gelitten, so wie u.a. Kartoffeln, Erdmandeln und Reis. Quelle und Foto: Ava-Asaja