Clementinas de Castellón

agronoticias.es

Nach Schätzung des nationalen Arbeitskreis für Nüsse und Mandeln wird die Mandelproduktion in der Saison 2022/23 ein Volumen von 61.684 t Mandelkerne erreichen. Das ist ein Rückgang von 29,27%.

Er ist zum einen auf die schweren Fröste zurückzuführen, vor allem die nördliche Hälfte Spaniens betrafen und zum anderen auf die Auswirkungen der Trockenheit und Ausbreitung von Pilzkrankheiten aufgrund der starken Regenfälle in Andalusien, Murcia und Valencia, die sowohl die konventionelle, besonders aber die ökologische Produktion schädigten. Dieser Rückgang wird nicht durch neue in Produktion tretende Anbauflächen kompensiert.

Die produktive spanische Anbaufläche für Mandeln in der Saison 22/23 beträgt nach Informationen des Arbeitskreis 522.142 ha. Das ist im Vergleich zur letzten Kampagne ein Zuwachs von 7,99%, da auf rund 39.000 ha die Kulturen in Produktion getreten sind. Die ökologisch bewirtschaftete Fläche liegt bei über 100.000 ha, was fast 20% der gesamten Anbaufläche entspricht.

Spanische Obst-und Gemüse-Exporte im ersten Quartal - gesunkene Mengen bei höherem Umsatz

Katalonien wird bei Pfirsichen und Nektarinen rund 70 % seines Produktionspotenzials verlieren