Clementinas de Castellón

agronoticias.es

Die spanischen Obstexporte stiegen von Januar bis Mai wertmässig um 2,1 % und erreichten mehr als 4.093,5 Mio Euro. Mengenmäßig war nur ein leichter Rückgang von 1,85 % zu verzeichnen, trotz der starken Einbrüche bei Aprikosen (-40,89 %), Kirschen und Sauerkirschen (-43,4 %), Pfirsiche (-30,37 %), Pflaumen (-19,96 %) und Nektarinen (-14,82).

Das Gesamtergebnis der Exporte mit fast 3 Mio t wurde durch den Mengenanstieg bei einigen Produkten wie Avocados (14,16 %), Kakis (34,19 %), Äpfeln (25,97 %) oder Birnen (22,3 %) wieder ausgeglichen.

Die spanischen Obstimporte in diesem Zeitraum sind mengen- und wertmäßig leicht zurückgegangen und beliefen sich auf etwas mehr als 1,1 Mrd Euro und 0,8 Millionen Tonnen. Die Einfuhren von Orangen und Grapefruits (rund -80%) und Mandarinen (-57,13%) sowie von Pfirsichen (-29,23%), Avocados (-19%) und Birnen (-20,29%) sind stark gesunken. Dagegen haben die Importe von Kaki (93 %), Zitronen (84,41 %) oder Nektarine (65,28 %) deutlich zugenommen. Quelle: Fepex

Valencia: Citruskampagne 2022/23 mit erneutem Produktionsrückgang

Spanien: ANPCA erwartet schwierige Knoblauchsaison

Spanien: Gemüseexporte bis Mai erreichen historischen Umsatzrekord

Murcia: gestiegene Pitahayas-Produktion