Clementinas de Castellón

agronoticias.es

Der Konsum von frischem Obst und Gemüse in den spanischen Haushalten ist weiterhin rückläufig. Nach neuesten Daten des MAPA-Lebensmittelverbrauchspanels 2022 betrug der Rückgang von Januar bis Oktober 2022 13 % im Vergleich zu demseben Zeitraum in 2021 und belief sich auf insgesamt 5.688 Millionen Kilo, wobei der Wert ebenfalls um 2,5 % sank und 11.010 Millionen Euro erreichte.

Der Gemüsekonsum von Januar bis Oktober 2022 lag bei 1.964 Mio kg, 14% weniger als in demselben Zeitraum in 2021. Alle wichtigen Produkte verzeichnen einen Absatzrückgang wie Tomaten mit 463 Mio kg (-12%), Zwiebeln 228 Mio kg (-19%), Paprika 165 Mio kg (-18%), Salate 142 Mio kg (-11,5%) oder Kartoffeln mit 710 Mio kg (-11%).

Der Konsum von frischem Obst sank von Januar bis Oktober 2022 im Vergleich zu demselben Zeitraum in 2021 mit 3.194 Mio kg um 12%. So wie bei Gemüse ging auch der Verkauf praktisch aller Früchte zurück: Orangen 532 Mio kg (-9%); Bananen 447 Mio kg (-15%), Äpfel 327 Mio kg (-7%), Wassermelonen 301 Mio kg (-25%), Zuckermelonen 291 Mio kg (-16%) oder Erdbeeren 108 Mio kg (-8%). Nur Trauben verzeichneten eine positive Entwicklung. Erreicht wurden 78 Mio kg, 4,5% mehr als in 2021.

Die Ausgaben für O+G sind im untersuchten Zeitraum ebenfalls gesunken, und zwar um 2,5 % auf insgesamt 11.010 Mio Euro, vor allem für Gemüse, dessen Ausgaben der Haushalte um 6 % auf 4.154 Mio Euro zurückgingen, und für Kartoffeln mit 688 Mio Euro, um 3 %, Während die Ausgaben für Obst mit 6.167 Mio Euro (+0,2 %) praktisch auf dem Niveau des Vorjahres lagen. Fepex