Nach Informationen der Agrarvereinigung AVA-ASAJA wird die landwirtschaftliche Anbaufläche im Land Valencia in 2019 um 2.225 ha zurück, d.h. es gibt 1,4% weniger als im Vorjahr. Diese entmutigende Bilanz lässt darauf schliessen, dass die valencianischen Bauern täglich 6 ha Anbaufläche nicht mehr bewirtschaften.

Der Bericht von AVA-ASAJA zeigt auch, dass die gesamte aufgegebene Fläche bereits auf 161.567 ha angestiegen ist. Das entspricht 20,9% der gesamten landwirtschaftlichen Fläche im Land Valencia. Mit anderen Worten, einer von 5 ha, auf denen früher Lebensmittel erzeugt wurde, ist unfruchtbar geworden. Damit steht diese spanische Autonomie an der Spitze der nationalen Rangliste der aufgegebenen Gebiete. Nach Valencia folgen Castilla-La Mancha (153.446 ha); Andalusien (129.477 ha), Castilla y León (126.172 ha) und Aragón (109.545 ha).

Cristóbal Aguado, Präsident der Vereinigung, erklärte: „Die dramatische Rentabilitätskrise, von der die meisten valencianischen Produkte betroffen sind, kommen nach dem fehlenden aktuellen und akuten Generationswechsel, den es vorher noch nie in der Geschichte der Landbevölkerung gegeben hat und der massiven Flächenstilllegung."

Praktisch die Hälfte der aufgegebenen Anbauflächen entfallen auf Citruskulturen. In 2019 gab es 1.109 ha weniger als in 2018. Andere repäsentative valencianische Produktionen, deren Anbau zurückgegangen ist, sind Weintrauben (-256 ha); Gemüse (-677 ha) oder Johannisbrotfrüchte (-114 ha). Kulturen, die einen Aufwärtstrend erlebten, wurden durch die enttäuschenden Ergebnisse gestoppt, so wie Oliven, Mandeln, Kaki oder Granatäpfel. Auf der anderen Seite hervorzuheben das steigende Interesse an subtropischen Früchten wie Avocados oder Kiwis aufgrund der hohen internationalen Nachfrage. AVA-ASAJA/c.s.

Katalonien: Afrucat fordert nationalen Rodeplan für 10.000 ha Steinobst

Citruspreise Andalusien Woche 49/2019

Citruspreise Valencia Woche 49/2019

Mehr als die Hälfte der Verbraucher in der EU denken beim Einkaufen an Auswirkungen auf die Umwelt