Katalonien wird in dieser Saison mehr Äpfel aber weniger Birnen ernten als im Vorjahr. Nach Schätzungen des katalanischen Unternehmerverbandes AFRUCAT wird die Apfelproduktion trotz der Fröste im Frühjahr bei über 273 Mio kg liegen.

Das bedeutet, dass ein Teil des in 2020 verlorenen Potenzials wiedergewonnen wird. Der katalanische Anteil an der gesamten spanischen Ernte beträgt 65%. Manel Simón, Generaldirektor des Verbandes, hob bei der Präsentation der Daten die Entwicklung der Anbaufläche bei Äpfeln hervor, die mit einer jährlichen Zunahme von 400 ha stabil sei. Da die Neuanpflanzungen aber auf neue Sorten ausgerichtet sind, würde es kein Netto-Wachsum geben. Simón: „Es handelt es sich um neue Sorten Gala und Fuji, die in unserer Höhenlage mehr Farbe bringen und neue Varietäten Golden, die knackiger sind und eine grössere Farbenvielfalt bieten.

Bei Birnen geht Afrucat von einer diesjährigen katalanischen Ernte in Höhe von 118 Mio kg aus, 14% weniger als in 2020. In Bezug auf die Produktionskapazität, die bei 142 Mio kg liegt, ist es ein Rückgang von 17%. Manel Simón: „Die durch die Fröste im März in ganz Europa verursachte kleinere Birnenproduktion wird für einige nordeuropäische Länder eine Fehlmenge von 30% bedeuten und für andere in Mitteleuropa bis zu 50%."

Angesichts dieses Panoramas glaubt Afrucat, dass es auf europäischer Ebene eine flüssige Birnenvermarktung geben wird. Obwohl Katalonien weit entfernt von seiner produktiven Kapazität ist, glaubt Joan Serentill, Präsident Kernobst-Komitee von Afrucat „in Europa wird es generell zu wenig Birnen geben, ganz besonders bei Conference und wir hoffen, dass wir unsere Birnen dadurch aufwerten können. Es ist eine guter Zeitpunkt, sie in unserer unmittelbarer Nähe, und das ist Spanien, neu zu positionieren, eine Aktion, die das Hauptziel unseres Verbandes ist." Quelle und Foto: Afrucat