Das spanische Büro des EU-Parlaments organisiert am 21. und 22. November in Granada ein Forum inclusiv Seminar und diversen parallelen Aktivitäten mit dem Ziel, die Produktion und den Konsum von biologischen Lebensmitteln zu fördern.

Die Teilnehmer werden u.a. über die neueste Entwicklung in der Gesetzgebung zu diesem Thema informiert, einschliesslich der Annahme einer Verordnung über den ökologischen Landbau und die Kennzeichnung von ökologischen Erzeugnissen durch das Europäisch Parlament und den Rat der Europäischen Union, die am 1. Januar 2021 in Kraft tritt.

Spanien verfügt in der EU über die grösste Bio-Anbaufläche vor Italien, Frankreich und Deutschland und gehört weltweit zu den fünf führenden Bio-Produktionsländer. Der Konsum wird jedoch von Dänemark, Österreich und Schweden angeführt.

Die grösste EU-Region für biologischen Anbau mit einer Fläche von 974.393 ha ist Andalusien. Sie entspricht einem Anteil von 46,8% an der gesamten nationalen für diesen Anbau bestimmten Fläche. Bei der ökologischen Tierhaltung ist diese Provinz mit 4.647 von insgesamt 7.792 Betrieben in ganz Spanien führend.

Seminar
Hauptpunkt dieses Forums ist das Seminar, das am Freitag, den 22. November von 9.00 bis 13.00 Uhr im Parque de las Ciencias stattfindet und an dessen Eröffnung der Präsident des Provinzialrates von Granada, José Entrena Ávila und ein Vertreter des Stadtrates von Granada teilnehmen werden.

Anschliessend findet ein Runder Tisch statt, an dem u.a. die Abgeordneten Clara Aguilera (S&D) und Juan Ignacio Zoido (PPE), Mitglieder des Landwirtschaftsausschussen des EU-Parlaments, María de los Ángeles Benítez, Generaldirektion Landwirdschaft und ländliche Entwicklung der EU-Kommission und Esperanza Orellana, spanisches Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung teilnehmen. Nach der Debatte findet ein zweiter Runder Tisch mit Experten und Leitern von Instiutionen und Organisationen statt, die sich mit der ökologischen Produktion und dem Konsum von Bioprodukten beschäftigen. Europarlament/c.s
Foto: Europarlament.